Panorama

Weg zum Watzmann verfehlt Dritter tödlicher Bergunfall in einer Woche

86878193.jpg

Blick von Maria Gern bei Berchtesgaden auf den Watzmann und seine Nebengipfel Kleiner Watzmann und Watzmannkinder.

(Foto: picture alliance / DUMONT Bildarchiv)

In den Berchtesgadener Alpen sterben binnen Wochenfrist drei Menschen. Ein 58-Jähriger bezahlt den Aufstieg zum Watzmann mit dem Leben. Beim Zustieg verfehlt er in einem Geröllfeld den richtigen Weg und stürzt in eine Schuttrinne. Notarzt und Hubschraubereinsatz können nicht mehr helfen.

Ein 58-Jähriger ist beim Bergsteigen in den Berchtesgadener Alpen vom Weg abgekommen, abgestürzt und ums Leben gekommen. Der dritte tödliche Bergunfall in der Region binnen einer Woche passierte am Samstagmittag zwischen kleinem Watzmann und Erstem Watzmannkind, wie die Polizeiinspektion Berchtesgaden mitteilte. Zusammen mit seinen Begleitern wollte der 58-Jährige aus dem Landkreis Freyung-Grafenau über das sogenannte Kriechband auf den Kleinen Watzmann steigen. Im Zustieg verfehlten sie in brüchigem und unübersichtlichem Gelände den eigentlichen Weg, wie es hieß. Beim Versuch, ein Stück abzuklettern, rutschte der Mann aus. Er stürzte etwa 60 Meter ab. In einer Schuttrinne blieb er liegen. Seine Begleiter setzten sofort einen Notruf ab - doch der Notarzt aus einem österreichischen Rettungshubschrauber konnte nur den Tod feststellen.

Erst Mitte dieser Woche war beim Bergwandern in den Berchtesgadener Alpen ein 71-Jähriger aus Sachsen tödlich verunglückt. Der Mann war am Mittwoch alleine zum Hohen Gerstfeld an der Reiteralpe aufgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Die Ehefrau meldete ihn einen Tag später als vermisst. Nach mehrstündiger Suche fand eine Hubschrauber-Besatzung den offensichtlich abgestürzten Vermissten - fernab jeglicher Wege, Steige und Kletterzustiege. Am Samstag zuvor war ein Tourist aus den USA auf dem Jenner (1874 Meter) knapp unterhalb des Gipfelkreuzes in den Tod gestürzt. Der 73-Jährige habe das Gleichgewicht verloren und sei etwa 110 Meter durch felsiges Gelände in die Tiefe gefallen, teilte die Polizei mit. Er erlag noch an der Absturzstelle seinen Verletzungen. Der Mann war den Angaben nach mit einer Reisegruppe unterwegs.

Bei einer Bergtour in Österreich ist eine 30-jährige Deutsche in den Tod gestürzt. Die Frau wollte am Samstag auf den 3281 Meter hohen Roten Knopf im Bundesland Kärnten steigen, wie die Polizei in Klagenfurt berichtete. Sie war mit einem Mann und einer anderen Frau unterwegs. Bevor die drei den Gipfel erreichten, kletterten sie über felsiges Gelände, um einem Schneefeld auszuweichen. Dabei löste sich ein Stein, an dem sich die 30-Jährige festgehalten hatte. Sie stürzte rund 100 Meter in die Tiefe und erlitt dabei tödliche Verletzungen. Der Personalausweis der Frau wurde nach Angaben der Polizei in Remscheid ausgestellt.

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.