Panorama

Bis zu zehn Freier am Tag Ehepaar soll Frau zur Prostitution gezwungen haben

289635680.jpg

Während ihres Martyriums wurde die Frau zweimal schwanger und unterzog sich Schwangerschaftsabbrüchen.

(Foto: picture alliance / imageBROKER)

Ein Ehepaar macht sich die hilflose Lage einer Frau in ihrem Heimatland offenbar zunutze. Nach Ansicht der Ermittler zwangen sie die 35-Jährige, anschaffen zu gehen und kassierten so Hunderttausende Euro. Nun wurden beide angeklagt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat eine 28-jährige Frau wegen sexueller Ausbeutung einer 35-Jährigen angeklagt. Nach Angaben der Anklagebehörde sollen die Beschuldigte und ihr 31-jähriger Ehemann, gegen den ein separates Verfahren geführt wird, das Opfer über eineinhalb Jahre hinweg zur Sexarbeit mit bis zu zehn Freiern pro Tag gezwungen haben. Weil die 35-Jährige laut Anklage bei entsprechenden Freierforderungen auf ein Kondom verzichten musste, wurde sie in dieser Zeit zweimal schwanger und unterzog sich Schwangerschaftsabbrüchen.

Die Angeklagte und ihr Mann verdienten durch die sexuelle Ausbeutung der Frau demnach 400.000 Euro. Der 28-Jährigen werden deshalb Menschenhandel, Zwangsprostitution und Zuhälterei vorgeworfen. Über die Prozesseröffnung muss das Landgericht Berlin noch entscheiden. Es wird die Anklageschrift nun zunächst prüfen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft litt das Opfer in seinem nicht näher genannten Heimatland an erheblichen familiären und finanziellen Problemen, was das Ehepaar für sich ausnutzte.

Ursprünglich bot es an, die Frau bei der Aufnahme einer Sexarbeit in der Schweiz zu unterstützen. Als diese Mitte 2019 nach Deutschland kam, beuteten sie sie allerdings selbst aus. Die Angeklagte und ihr Mann machten die 35-Jährige laut Anklage von sich abhängig und nahmen ihr Dokumente ab. Die Treffen mit Freiern fanden in Hotels und Wohnungen in Berlin und mehreren anderen Bundesländern statt.

Quelle: ntv.de, lar/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen