Panorama

Todesserie reißt nicht ab Elfter Bergsteiger stirbt am Everest

Jedes Jahr lockt der Mount Everest Hunderte Bergsteiger an. Doch die Gelegenheit, den Gipfel zu erklimmen, bietet sich nicht oft. Längst bilden sich auf den letzten Metern zur Spitze regelrechte Warteschlangen. Das Abenteuer endet bereits für den elften Bergsteiger tödlich.

Am höchsten Berg der Welt ist erneut ein Bergsteiger ums Leben gekommen. Den Tod des 62-jährigen US-Amerikaners während des Abstiegs vom 8848 Meter hohen Mount Everest gab seine Familie in den USA bekannt, wie die Zeitung "Denver Post" berichtete. Damit sind in dieser Saison am Mount Everest bereits elf Bergsteiger gestorben.

Weitere zehn verloren ihr Leben am Lhotse, dem Annapurna und anderen 8000er-Bergen im Himalaya, wie die Zeitung "The Himalayan Times" unter Berufung auf nepalesische Regierungsbeamte kürzlich berichtete. In der Klettersaison 2018 waren fünf Menschen am Mount Everest ums Leben gekommen.

In jeder Saison versuchen Hunderte Bergsteiger, den Gipfel des Mount Everest zu erklimmen. Meist beschränken sich die Gelegenheiten, bei denen die Wetterbedingungen günstig genug für einen Gipfelsturm sind, zwischen Mitte und Ende Mai auf zwei bis drei pro Saison. Vergangene Woche hatte sich ein solches "Wetter-Fenster" geöffnet.

Es bildete sich eine regelrechte Warteschlange, um die letzten Meter zur Spitze nehmen zu können. Beobachter sagen, manche der diesjährigen Todesfälle könnten mit diesem Andrang zusammenhängen. Dadurch sei es zu langen Wartezeiten auf gesundheitlich gefährlicher Höhe gekommen.

Quelle: n-tv.de, jki/dpa

Mehr zum Thema