Panorama

Half Britin bei Missbrauch? Epstein-Vertraute Maxwell festgenommen

imago0102012513h.jpg

Maxwell wurde in New Hampshire festgenommen.

(Foto: imago images/Hans Lucas)

In den USA haben Ermittler Ghislaine Maxwell festgenommen, die dem Milliardär Epstein dabei geholfen haben soll, junge Mädchen zum Sex zu zwingen.

Die frühere Partnerin von Jeffrey Epstein, dem Sexualverbrechen vorgeworfen wurden, und der sich dann im Gefängnis umbrachte, ist Medienberichten zufolge im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen worden. Ghislaine Maxwell sei in sechs Punkten angeklagt worden und solle noch am Donnerstag vor einem Richter in den USA erscheinen, berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Strafverfolgungsquellen. Es lägen Vorwürfe im Zusammenhang mit denen gegen Epstein gegen die 58-Jährige vor.

Dem US-Unternehmer Epstein war vorgeworfen worden, Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben. Im vergangenen August nahm er sich in einem New Yorker Gefängnis das Leben. Viele Frauen, die Epstein Sexualverbrechen vorwerfen, werfen Maxwell eine Mittäterschaft vor. Die Tochter eines britischen Verlegers soll Geschäftspartnerin und eine Zeit lang auch Freundin von Epstein gewesen sein.

Laut Anklageschrift soll Epstein junge Frauen, eine davon soll erst 14 Jahre alt gewesen sein, bezahlt haben, ihn halb- oder ganz nackt zu massieren und mit ihm zu schlafen. Maxwells Mittäterschaft soll laut "New York Times" darin bestanden haben, dass sie die Mädchen zurechtgemacht habe und ihnen gesagt habe, wie sie Epstein befriedigen sollen. Die Bundesanwaltschaft legt der 58-Jährigen zudem Meineid zur Last.

Laut NBC News sollen die bekannten Fälle bis ins Jahr 1994 zurückreichen. Demnach heißt es in der Anklage, Maxwell sei mitunter selbst beim Missbrauch anwesend gewesen und habe selbst mitgemacht. Sie soll ihm aktiv Mädchen zugeführt haben. Diesen sei versprochen worden, der Milliardär wolle ihnen bei der Ausbildung und ihren beruflichen Laufbahnen helfen. In einem Interview mit der Zeitschrift "Vanity Fair" hatte Epstein Maxwell im Jahr 2003 als seine "beste Freundin" bezeichnet.

Maxwell ist die Tochter des britischen Medienmoguls Robert Maxwell. Sie soll Epstein laut "New York Times" in Kreise von Prominente und hochrangigen Geschäftsleuten eingeführt haben. So verkehrte er mit Ex-US-Präsident Bill Clinton und Prinz Andrew, dem Sohn von Queen Elizabeth II. Eine Zeitlang war Epstein auch mit dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt, der in New York durch teils spektakuläre Bauvorhaben bekannt geworden war. Videos zeigen sie gemeinsam im Gespräch auf Partys. Trump hat aber zurückgewiesen, etwas von Epsteins Taten gewusst zu haben. Darauf gibt es auch keine Hinweise.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa/rts