Panorama

Übergriffe als Gynäkologin? Ermittlungen gegen französische Staatssekretärin

290597318.jpg

Die 46-jährige Zacharopoulou wurde erst vor rund einem Monat zur Staatssekretärin ernannt.

(Foto: picture alliance/dpa/MAXPPP)

Wegen Vergewaltigungsvorwürfen ermittelt die französische Staatsanwaltschaft gegen ein Mitglied aus der Regierung von Macron. Zweimal wurde gegen Chrysoula Zacharopoulou bereits Anzeige erstattet. Die Vorwürfe stammen aus der Zeit, als die 46-Jährige noch als Gynäkologin praktizierte.

Die französische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Regierungsmitglied wegen Vergewaltigungsvorwürfen. Der Staatssekretärin für Entwicklung, Frankophonie und internationale Partnerschaften, Chrysoula Zacharopoulou, werde Vergewaltigung in zwei Fällen vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Nach Angaben des französischen Magazins "Marianne" stammen die Vorwürfe gegen die 46-Jährige noch aus ihrer Zeit als Gynäkologin.

Laut Staatsanwaltschaft wurde eine Anzeige am 25. Mai eingereicht, die zweite folgte demnach am 16. Juni. In beiden Fällen soll es während der Behandlung zu den Übergriffen gekommen sein. Das Außenministerium, dem die Staatssekretärin unterstellt ist, reagierte bislang nicht auf die Bitte der Nachrichtenagentur AFP um eine Stellungnahme.

Zacharopoulou ist erst seit Mai Mitglied der französischen Regierung, davor war sie drei Jahre Abgeordnete im Europäischen Parlament. Während dieser Zeit engagierte sie sich unter anderem im Ausschuss für die Rechte der Frau. Einen Namen machte sich die gebürtige Griechin mit ihrem Engagement für die globale Corona-Impfinitiative Covax sowie mit ihrer Aufklärungskampagne zur Endometriose, einer der häufigsten Unterleibs-Erkrankungen bei Frauen.

Es sind nicht die ersten Vergewaltigungsvorwürfe gegen Vertreter von Macrons Regierung. Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen Innenminister Gérald Darmanin wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs aus dem Jahr 2017. Inzwischen beantragte die Staatsanwaltschaft aber eine Einstellung der Ermittlungen. Auch gegen Solidaritätsminister Damien Abad gab es im vergangenen Monat Vergewaltigungsvorwürfe, doch die Staatsanwaltschaft hat erklärt, dass sie derzeit keine Ermittlungen einleitet. Beide Minister bestreiten jedes Fehlverhalten.

Die neuerlichen Vorwürfe setzen Macron zusätzlich unter Druck. Bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag hat sein Wahlbündnis die absolute Mehrheit verloren, seitdem ist er auf der schwierigen Suche nach Partnern.

Quelle: ntv.de, mpe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen