Panorama

"TINA" soll's ermöglichen Erstes Spaßbad öffnet nach Lockdown

220957894.jpg

So oder so ähnlich geht es jetzt in Lüdinghausen - und womöglich bald auch im Rest Deutschlands - wieder zu.

(Foto: picture alliance/dpa)

Unter Auflagen öffnet heute das Klutensee-Bad im nordrhein-westfälischen Lüdinghausen seine Tore. Während alle anderen Freizeitbäder noch auf den Saisonstart warten, macht es hier ein Modellprojekt möglich. Der Branchenverband sieht darin eine Blaupause.

In Nordrhein-Westfalen öffnet heute das erste Freizeitbad in Deutschland wieder - die Branche beklagt aber eine fehlende bundeseinheitliche Perspektive. "Anders als in Österreich, wo ab dem 19. Mai alle öffentlichen Bäder wieder in Betrieb gehen können, wird in Deutschland von Bundesland zu Bundesland anders entschieden", kritisierte der Geschäftsführer der European Waterpark Association, Klaus Batz. Dabei hätten die öffentlichen Bäder im vergangenen Jahr unter Beweis gestellt, dass ihre sorgfältigen Hygienekonzepte funktionieren.

Geöffnet hat ab Dienstag das Klutensee-Bad in Lüdinghausen; Grundlage ist ein vom Land Nordrhein-Westfalen gefördertes Modellprojekt und eine Allgemeinverfügung des Kreises Coesfeld. Dort liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI vom Dienstagmorgen bei 60,3, NRW insgesamt liegt mit 123,2 noch über der Schwelle der "Bundesnotbremse". Auch in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt bereiten sich Freizeitbäder und Thermen auf einen Neustart im Rahmen von Modellprojekten vor, wie der Verband erklärte.

Geschäftsführer Batz betonte, der Verband der europäischen Freizeitbäder und Thermen habe schon seit März ein Konzept unter dem Namen TINA gestartet - eine Kombination aus Testen, Impfung, Nachverfolgung und Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln. Mit der Möglichkeit, sich zu registrieren und einen tagesaktuellen Schnelltest vorzuweisen, werde den Menschen in den Modellregionen der Zugang zu Restaurants ermöglicht. "Ich verstehe nicht, warum dies nicht auch für unsere Bäder gilt."

Jährlich besuchen nach Angaben des Verbandes rund 225 Millionen Gäste die über 500 Freizeitbäder, Thermen und Kurbäder in Deutschland. Die Branche beschäftigt demnach mehr als 52.000 Menschen.

Quelle: ntv.de, jog/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen