Panorama

Berichte über mögliche Festnahme Ex-Diplomat in China verschwunden

88300225.jpg

Am Zielort Shanghai kamen Yang und seine Familie nie an.

picture alliance / Zhou Peng/SIP

Australischen Medienberichten zufolge ist ein chinesisch-australischer Autor verschwunden. Ex-Diplomat Yang Hengjun sei in China gelandet, gelte aber seit seinem Weiterflug nach Shanghai als vermisst. Das Brisante: Yang verschwindet nicht zum ersten Mal.

Ein chinesisch-australischer Schriftsteller ist offenbar bei einer Reise in sein Heimatland verschwunden. Die australische Regierung gehe Berichten über eine mögliche Festnahme von Yang Hengjun nach, teilte das Außenministerium in Canberra mit. Der Ex-Diplomat Yang, der als Romanautor und Demokratieaktivist bekannt ist, war nach Angaben von Freunden am Freitag vergangener Woche nach seiner Ankunft in der Stadt Kanton im Süden Chinas verschwunden.

Ein Sprecher des Ministeriums sagte auf Anfrage, die Regierung bemühe sich um Informationen über "einen australischen Staatsbürger, der in China als vermisst gemeldet worden ist". Unter Verweis auf die Privatsphäre des Vermissten wollte der Sprecher aber keine weiteren Angaben machen. Canberra soll sowohl mit Freunden und Familienangehörigen von Yang als auch mit den chinesischen Behörden in Kontakt stehen.

Die Zeitung "Sydney Morning Herald" berichtete, Yang sei zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn nach Kanton gereist. Die Familie wollte demnach weiter nach Shanghai reisen, bestieg aber nicht das vorgesehene Flugzeug. Yangs Freund John Garnaut sagte, Yang sei ein "mutiger und engagierter Demokrat". Sein Umfeld habe ihn vor einer Reise nach China gewarnt. Sein Fall werde weltweit Wellen schlagen, wenn nicht schnell eine Lösung gefunden werde, sagte der Journalist.

Einflussreichster Politik-Blogger Chinas

In China hatte Yang in der Provinz Hainan für das Außenministerium gearbeitet. 1992 ging er nach Hongkong und 1997 in die USA, wo er für das Politikinstitut Atlantic Council arbeitete. Später nahm er die australische Staatsbürgerschaft an. China erkennt doppelte Staatsbürgerschaften allerdings nicht an.

Yang, der mehrere Spionageromane geschrieben hat, betreibt einen bekannten Blog und wurde einmal als einflussreichster Politik-Blogger Chinas beschrieben. Er war im Jahr 2011 schon einmal verschwunden. Damals tauchte er aber nach einigen Tagen wieder auf und sprach von einem "Missverständnis".

Australien hatte sich erst kürzlich besorgt über die Festnahme von zwei Kanadiern in China gezeigt, deren Inhaftierung offenbar eine Vergeltungsaktion der chinesischen Behörden für die Festsetzung der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada war.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, lri/AFP

Mehr zum Thema