Panorama

Keine Überlebenden in China Fast alle Opfer nach Flugzeugabsturz identifiziert

6607eec396c45cfc2df0720ad17867e7.jpg

Niemand hat den Absturz überlebt. Nun versuchen Einsatzkräfte unter anderem den noch fehlenden Teil der Blackbox zu finden.

(Foto: dpa)

Alle 132 Menschen, die an Bord des China Eastern Airlines Flugs MU5735 waren, sind tot. Das bestätigten nun die chinesischen Behörden. Derweil läuft die Suche nach dem Daten-Flugschreiber. Dieser könnte helfen, die Absturzursache zu finden.

Fünf Tage nach dem rätselhaften Absturz einer chinesischen Verkehrsmaschine mit 132 Menschen an Bord haben die Behörden bestätigt, dass es keine Überlebenden gibt. "Alle 123 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder des Fluges MU5735 der China Eastern Airlines sind am 21. März an Bord ums Leben gekommen", sagte der stellvertretende Generaldirektor der chinesischen Zivilluftfahrtbehörde, Hu Zhenjiang, vor Journalisten. Die Identität von 120 Opfern sei anhand von DNA-Tests bestätigt worden.

Die Angehörigen der Insassen des Flugs hatten seit dem Absturz am Montag auf Informationen gewartet. Rettungsteams durchkämmten in den vergangenen Tagen die bewaldeten Hänge am Absturzort in der Nähe der südchinesischen Stadt Wuzhou nach Trümmern und möglichen Anzeichen von Überlebenden.

Die Unglücksursache ist weiter unklar. Der Chef der Feuerwehr der Region Guangxi, Zheng Xi, berichtete nach Angaben der Pekinger Luftverkehrsbehörde, bei Laboruntersuchungen seien keinerlei Spuren von Explosivstoffen unter Trümmerteilen entdeckt worden. Die Bergungsarbeiten an der Absturzstelle dauern an. Allerdings ist der Daten-Flugschreiber bislang nicht gefunden worden, lediglich der Sprachrekorder. Er war beschädigt, aber relativ vollständig. Die Ermittler erhoffen sich von der Blackbox technische Informationen und andere wichtige Daten zur Absturzursache der Boeing 737-800.

Experten beschrieben den Absturz als sehr ungewöhnlich. Die Maschine der chinesischen Fluggesellschaft China Eastern Airlines war am Montag aus mehr als 8000 Meter Höhe plötzlich in einen steilen Sturzflug übergegangen, hatte sich zwar kurz wieder gefangen, stürzte dann aber weiter ab und schlug fast kopfüber in dem Waldgebiet auf. An der Absturzstelle lagen kleine Trümmerteile weit verteilt. Nach Angaben der Behörden war noch mehrfach versucht worden, Kontakt zur Maschine aufzunehmen. Doch habe die Crew nicht geantwortet. Rund drei Minuten nach Beginn des Sturzfluges sei das Signal der MU5735 dann verschwunden. Die Maschine war auf dem Weg von Kunming nach Guangzhou.

Quelle: ntv.de, hul/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen