Panorama

"In a Heartbeat" Filmstudenten begeistern das Internet

Heartbeat.JPG

In dem Film macht sich Sherwins Herz selbstständig.

(Foto: Youtube/Beth David and Esteban Bravo)

Zwei Filmstudenten möchten ihr Abschlussprojekt ganz besonders gut machen und bitten dafür um Spenden. Die Resonanz ist überraschend positiv, nun ist der kleine Animationsfilm fertig und wird gefeiert.

Ende 2016 wandten sich Elizabeth David und Esteban Bravo an die Internetgemeinde. Genauer gesagt, baten sie um Geld. Um ihr Abschlussprojekt am Ringling College of Art and Design realisieren zu können, starteten die beiden Studenten aus Sarasota im US-Bundesstaat Florida eine Kickstarter-Kampagne.

*Datenschutz

Für ihren Animationsfilm "In a Heartbeat" wollten sie einen professionellen Komponisten und einen Sounddesigner engagieren, der ihre Geschichte noch ein bisschen besser machen würde. Dafür warben sie um insgesamt 3000 US-Dollar, weitere 2000 US-Dollar würden es ihnen erlauben, die Musik auch noch mit einem Studio-Ensemble aufzunehmen. Dazu teilten sie Skizzen ihrer Figuren und erzählten ein wenig von der Geschichte.

Zur Story verrieten sie immerhin so viel: "Es ist ein Film, der sich mit einem echten und persönlichen Thema in einer sehr süßen und leichten Weise beschäftigt." Innerhalb von vier Wochen kamen mehr als 14.000 US-Dollar für das Projekt zusammen, mehr als 400 Menschen spendeten.

Bereits vor zwei Monaten hatten David und Bravo einen Trailer veröffentlicht. Darin war von einem verschlossenen Jungen die Rede, der Gefahr läuft, von seinem eigenen Herzen verraten zu werden. Denn sein Herz macht sich selbständig auf den Weg, um dem Jungen seiner Träume zu folgen. Allein auf Youtube sahen 1,7 Millionen Menschen diesen ersten Schnipsel. Nun ist der Film fertig.

Es ist eine zarte Geschichte über zwei Jungen, die sich ineinander verlieben. Und sie begeistert die Menschen, nach nur vierundzwanzig Stunden wurde das Vier-Minuten-Video bereits mehr als 5 Millionen Mal angeklickt.  Einige User wünschen sich davon einen abendfüllenden Kinofilm.

Quelle: ntv.de, sba