Panorama

Zwei Deutsche unter den Opfern Wrack von vermisstem Flugzeug nahe Himalaya geortet

Gegen 10 Uhr am Sonntagmorgen startet ein Flugzeug mit 22 Menschen an Bord aus dem nepalesischen Pokhara. Wenig später reißt der Kontakt ab. Jetzt finden Rettungskräfte des Militärs die Absturzstelle. In der Maschine waren auch zwei Deutsche.

Das in Nepal vermisste Passagierflugzeug ist nach Angaben der Armee gefunden worden. Eine Suchmannschaft habe das Flugzeugwrack ausfindig gemacht, Verstärkung sei unterwegs, teilte Armeesprecher Narayan Silwal via Twitter mit. Auf einem Luftbild des Wracks sieht man Teile des Flugzeugs über den Berghang verstreut, die Hecknummer ist deutlich zu erkennen. Such- und Rettungskräfte des Militärs in Nepal konnten bislang 20 Leichen bergen.

Ein Mitarbeiter des Bergungsteams vor Ort auf rund 4000 Metern sagte der dpa, dass die Chance Überlebende zu finden, sehr klein sei. Die Szene sei herzzerreißend. Unter den 22 Insassen waren auch zwei Deutsche aus Hessen. Nach dpa-Informationen sollen die beiden ebenfalls zu den Opfern gehören.

Der Funkkontakt zu der Maschine war am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr kurz nach ihrem Start in der westlichen Stadt Pokhara abgebrochen. An Bord der DHC-6-300 Twin Otter waren neben den drei Besatzungsmitgliedern 19 Passagiere, darunter neben zwei Deutschen vier Inder.

Die Maschine der Fluggesellschaft Tara Air war auf dem Weg nach Jomsom, einem nur 20 Minuten von Nepals zweitgrößter Stadt Pokhara entfernten beliebten Ausgangspunkt für Bergwanderungen im Himalaya-Gebirge, als der Kontakt abriss. Nach Angaben der Flugaufsicht befand sich die Maschine zu dem Zeitpunkt über dem in gut 2870 Metern Höhe gelegenen Dorf Ghorepani.

Die Luftfahrt in Nepal boomt seit Jahren und wird sowohl für Touristen als auch für den Gütertransport ausgebaut. Die Sicherheitsstandards sind angesichts unzureichender Ausbildung des Personals und mangelhafter Wartung der Maschinen allerdings niedrig. Die Europäische Union hat alle nepalesischen Fluggesellschaften aus ihrem Luftraum verbannt.

Hinzu kommt, dass sich in dem Himalaya-Staat einige der abgelegensten und schwierigsten Landebahnen befinden. Das Wetter in Nepals Bergen kann schnell umschlagen und gefährliche Flugbedingungen schaffen. Die Flugroute Pokhara-Jomsom gilt als eine der unfallträchtigsten Strecken in Nepal.

(Dieser Artikel wurde am Montag, 30. Mai 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ino/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen