Panorama

Acht Jahre nach Reaktor-Gau Fukushima erlaubt wieder Baden am Strand

122502601.jpg

Mehr als acht Jahre Sperrgebiet: Viele Japaner strömen an den Strand der Stadt Minamisoma - 25 Kilometer von dem Unglücks-AKW entfernt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Schwimmen mit einer Atomruine im Rücken: Erstmals seit dem verheerenden Tsunami und der dadurch ausgelösten Reaktorkatastrophe vor acht Jahren gibt die Präfektur Fukushima einen Strand wieder zum Baden frei. Viele Japaner stürzen sich in die Wellen. Manche überkommt ein Gefühl der Wehmut.

Planschende Kinder in der Brandung und Surfer, die auf die nächste Welle warten: Erstmals seit der Reaktorkatastrophe vor mehr als acht Jahren ist ein Strand in der japanischen Präfektur Fukushima wieder freigegeben worden. Viele Menschen vergnügten sich am Hitaizumi-Strand in der Stadt Minamisoma in den Fluten des Pazifiks, nur etwa 25 Kilometer entfernt von der Atomruine.

"Ich bin hier mit dem Blick auf die See aufgewachsen. Zum ersten Mal zurückzukommen, weckt einen Hauch von Nostalgie", sagte die Japanerin Sayaka Mori der Nachrichtenagentur Kyodo, während sie mit Mann und drei Kindern am Strand spazierte. Ihr Haus, das nahe am Strand stand, war 2011 von dem Tsunami weggerissen worden.

Das Erdbeben der Stärke 9,0 und der Tsunami vom 11. März 2011 hatten weite Teile der japanischen Küste verwüstet und 18.500 Menschen getötet. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi wurden die Reaktoren 1 bis 3 zerstört, es kam zu Kernschmelzen. Wegen der radioaktiven Strahlung mussten damals rund 160.000 Anwohner fliehen.

Quelle: n-tv.de, mau/dpa

Mehr zum Thema