Panorama

Kasuar attackiert Besitzer "Gefährlichster Vogel der Welt" tötet Mann

119291312.jpg

Kasuare gelten als "sehr gefährlich".

(Foto: picture alliance/dpa)

Auf einer Farm in Florida wird ein Mann von seinem eigenen Kasuar-Laufvogel tödlich verletzt. Das flugunfähige Tier soll den 75-Jährigen mit seinen dolchartigen Krallen attackiert haben.

Ein Vogelzüchter ist in den USA Opfer seines eigenen Kasuars geworden. Der Mann erlag noch im Krankenhaus von Alachua County seinen Verletzungen. Über den Fall berichten mehrere US-amerikanische Medien.

Marvin Hajos ist ein Fan von exotischen Vogelarten und hält auf seiner Farm in Alachua County unter anderem auch einen Kasuar. Diese Spezies gilt unter Ornithologen als die gefährlichste Vogelart der Welt. Kasuare haben einen auffällig bunten Kopf, der blau, lila und orangefarben ist. Der Rest ihres großen Federkleides ist schwarz. Ihre Krallen sind enorm groß und spitz und der flugunfähige Vogel kann bis zu 1,70 Meter groß und 60 Kilogramm schwer werden. Genau das wurde Tierliebhaber Hajos zum Verhängnis.

Tödliche Krallen

Lokale Medien berichten, dass der 75-Jährige vor den Augen des mannshohen Kasaurs gestolpert und hingefallen sei. Daraufhin habe ihn das Tier attackiert. Ein Angriff des Vogels ist vor allem deshalb so gefährlich, weil sich die dolchartigen Krallen fest ins Fleisch eines Menschen schneiden. Der Vogelbesitzer wird sofort ins Krankenhaus gebracht, doch er erliegt nur kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen. Seine Verlobte erklärte der "Gainesville Sun", dass er die Vogelzucht geliebt habe. Das Tier wurde nach der tödlichen Attacke sichergestellt.

Normalerweise ist diese Vogelart im australischen Queensland und Neu-Guinea heimisch. Experten kritisieren den Privatbesitz dieser Tiere. Kurator Eric Slovak vom National Zoo in Washington hat kein Verständnis für die Zucht: "Wir würden keinen Kasuar aufnehmen. Nicht, weil sie böse sind, sondern weil wir wissen, wie gefährlich ein solches Tier werden kann, wenn es sich aus irgendeinem Grund erschreckt."

Quelle: n-tv.de, sgu

Mehr zum Thema