Panorama

Frau stirbt bei Rennen in Moers Gesuchter Raser stellt sich der Polizei

119670616.jpg

Bei dem Unfall wurde auch dieses geparkte Auto beschädigt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eine 43-jährige Frau stirbt, weil sich zwei Autofahrer mutmaßlich ein illegales Autorennen liefern. Von den beiden Unfallverursachern fehlt zunächst jede Spur. Doch nachdem die Polizei öffentlich nach einem der beiden fahndet, beendet dieser schließlich seine Flucht.

Nach dem mutmaßlichen Autorennen in Moers mit einer getöteten unbeteiligten Frau hat sich der tatverdächtige Autofahrer gestellt. Der 21-Jährige, der am Ostermontag in einem PS-starken Auto mit dem Wagen der unbeteiligten 43-Jährigen kollidiert sein soll, sei in Begleitung seines Rechtsanwaltes zur Kripo Duisburg gekommen, teilte die Polizei mit. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl wegen Mordes vor. Dieser soll ihm am Mittwoch von einem Haftrichter verkündet werden.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Montag den Namen und Fotos des 21-jährigen Kosovaren veröffentlicht und damit den Fahndungsdruck erhöht. Die Ermittler hatten nicht ausgeschlossen, dass der mutmaßliche Täter Deutschland bereits verlassen hatte.

Der Mann soll sich Ostermontag in Moers auf einer zweispurigen Straße ein illegales Autorennen mit einem anderen, ebenfalls 21-Jährigen geliefert haben. Bei einem Überholmanöver kollidierte ein Auto mit dem Kleinwagen der 43-jährigen Frau. Sie erlag drei Tage später ihren Verletzungen. Die beiden Raser flohen vom Unfallort.

Der 21-Jährige, der sich nun stellte, soll den Unfallwagen gesteuert haben. Der mutmaßliche Fahrer des anderen Autos ist der Polizei bekannt. Er wurde bereits vernommen. Er habe zur Sache aber keine Angaben gemacht, sagte Staatsanwalt Sebastian Noé. Ob gegen den Mann ein Haftbefehl beantragt werde, hänge vom Ergebnis der weiteren Ermittlungen ab. Wohnort und Nationalität dieses Tatverdächtigen wurden zunächst nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft hat laut Noé derzeit keine Erkenntnisse, dass sich die beiden Fahrer vor dem Rennen kannten.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa

Mehr zum Thema