Panorama

Handwerker hilft Seniorin Großzügiger Klempner wird Internetstar

imago93039485h.jpg

James Anderson hilft alten und kranken Menschen, wenn die Heizung nicht funktioniert oder der Boiler ein Leck hat.

(Foto: imago images / Panthermedia)

James Anderson repariert kostenlos defekte Boiler und Heizungen von alten und kranken Menschen. Der britische Unternehmer hofft, ihr Leben dadurch leichter machen zu können. Eine seiner uneigennützigen Taten macht ihn jetzt zum Internetstar.

Der Klempner James Anderson aus der britischen Gemeinde Burnley ist mit seiner Arbeit zum Internethit geworden. Anderson ersetzte den Boiler einer an Leukämie erkrankten 91-Jährigen und verlangte für seine Arbeit keinen einzigen Penny.

Die Tochter der kranken Seniorin veröffentlichte ursprünglich einen Screenshot der Rechnung auf Facebook. Auf dem Beleg ist eine Notiz vermerkt, die viele Menschen gerührt hat: "Unter keinen Umständen fallen Kosten für diese Dame an. Wir werden rund um die Uhr zur Verfügung stehen, um es ihr so komfortabel wie möglich zu machen", schrieb Klempner Anderson auf die Rechnung, bevor er sie losschickte.

*Datenschutz

Als das Bild mit der Notiz auch Twitter erreichte, war die Welle der Solidarität mit Anderson groß. Der Tweet wurde bislang rund 19.000 Mal geteilt und über 120.000 geliked. Auf Facebook zollten viele User dem Handwerker mit ihren Kommentaren Respekt: "Was für ein liebenswerter Mann", schrieb eine Facebook-Nutzerin. Eine weitere schrieb noch weitaus emotionaler: "Das hier hat mich zum Weinen gebracht. Gott möge ihn behüten."

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der 52-Jährige sich gegenüber älteren und kranken Mitmenschen so hilfsbereit gezeigt hat.  Mit seinem Unternehmen hat der Familienvater bereits über 2000 Menschen in Not helfen können, ohne dafür etwas in Rechnung zu stellen. Das Geld dafür erhält Anderson aus Spenden. Es gab Zeiten, in denen er nicht genug eingenommen hat und deshalb Mitarbeiter entlassen musste, wie er der "Daily Mail" berichtete. Jetzt bestehe die Möglichkeit, die entlassenen Mitarbeiter wieder zurückzuholen.

Zehntausende Pfund an Spenden für Andersons Firma

Nach seiner letzten Hilfsaktion scheint die entbehrungsreiche Zeit endgültig vorbei zu sein: Binnen kürzester Zeit kamen nach Andersons Angaben fast 80.000 Pfund an Spenden zusammen. Ein noch laufender Spendenaufruf für sein Unternehmen auf der britischen Crowdfunding-Plattform JustGiving brachte bislang bereits das Sechsfache von dem ein, was Anderson angepeilt hatte.

Medienberichten zufolge erhielt der uneigennützige Handwerker sogar Anrufe aus Deutschland und den Vereinigten Staaten. Er selber gibt sich aber bescheiden und sieht seine Arbeit als "einen Gemeinschaftserfolg", wie er der BBC verraten hat.

Sein Unternehmen wandelte der Brite vor zwei Jahren in eine Non-Profit-Organisation um, um insbesondere älteren Menschen mit seinen Dienstleistungen zu helfen. "Es gibt zu viele ältere und körperlich eingeschränkte Menschen, die im Stillen leiden", sagte Anderson der BBC.

Quelle: n-tv.de, tro

Mehr zum Thema