Panorama

15-Jähriger in Schrank gefunden Haftbefehl gegen mutmaßlichen Pädophilen

Bei einer Hausdurchsuchung wegen eines Kinderporno-Verdachts entdecken die Ermittler in Recklinghausen einen seit über zwei Jahren vermissten Jungen. Der Mieter, der 44-jährige Lars H., wird nun in Haft genommen. Er hauste gemeinsam mit dem Jungen in offenbar fürchterlichen Verhältnissen.

Im Fall des in Recklinghausen nach über zwei Jahren wieder aufgefundenen 15-Jährigen ist Haftbefehl gegen den Mann erlassen worden, in dessen Wohnung sich der Jugendliche Marvin K. aufhielt. Nach Informationen von RTL und n-tv wird Lars H. eine "schwerwiegende Sexualstraftat" vorgeworfen.

Zuvor wurde die Wohnung des 44-Jährigen am heutigen Samstag erneut durchsucht. Ein Polizeisprecher sagte: "Jeder Quadratmeter der Wohnung wird von uns auf links gedreht." Später sollen Datenspürhunde nach Beweismitteln suchen. Die ersten beschlagnahmten Geräte und Datenträger würden bereits ausgewertet. Wie ein RTL/n-tv-Reporter berichtet, wohnte H. wie ein Messie. Im ganzen Haus habe es nach Urin gerochen. Nachbarn berichteten, sie hätten von dem Aufenthalt des Jungen in der Wohnung nichts gewusst.

Die Polizei hatte Marvin K. am Freitag in einem Schrank in der Wohnung von H. entdeckt, als sie "wegen des Verdachts der Verbreitung kinderpornografischer Schriften" ermittelten. Nach einer Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich um den seit seinem 13. Lebensjahr vermissten Marvin K. handele. Er wurde in Gewahrsam genommen und in eine Klinik gebracht. "Er war zwei Jahre lang nicht in der Obhut von Erziehungsberechtigten", sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Der psychische Zustand des Jungen werde nun fachärztlich untersucht.

Marvin K. wurde am 11. Juli 2017 an einem Kiosk zum letzten Mal gesehen. Er wohnte damals in einer Wohngruppe in Oer-Erkenschwick. Eine Fahndung der Kripo und auch ein Aufruf bei der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ im Juli 2019 brachte keine Spur. Zum Zeitpunkt der Durchsuchung befand sich laut "Bild"-Zeitung auch der 77-jährige Vater von Lars H. in der Wohnung.

Quelle: ntv.de, jog/dpa