Panorama

68.000 Sandsäcke verbaut Halten die Deiche in NRW?

Die Lage hat sich in der Nacht zum Freitag entspannt.

Die Lage hat sich in der Nacht zum Freitag entspannt.

(Foto: picture alliance / dpa)

In Bayern zeichnet sich allmählich das Ausmaß der Flutkatastrophe ab. Derweil ist die Gefahr am Niederrhein immer noch nicht gebannt. Und Meteorologen warnen schon wieder vor neuen Unwettern.

Im Hochwassergebiet am Niederrhein halten die Deiche bislang - auch nach den erneuten schweren Regenfällen. Die Stadt Hamminkeln und das benachbarte, schon zum Münsterland zählende Isselburg blieben von den Fluten verschont. Der starke Regen hatte den Wasserstand des kleinen Flüsschens Issel von sonst einem halben Meter auf zwei Meter steigen lassen.

Die Lage habe sich in der Nacht zum Freitag entspannt, teilte der Krisenstab in Hamminkeln mit. Der Wasserstand der Issel am Pegel Dämmerwald sei auf einen Meter gesunken. 600 Helfer waren dort im Einsatz. 68.000 Sandsäcke wurden verbaut, weitere 35.000 lagen als Reserve bereit. Auch der Bürgermeister von Isselburg war in der Nacht zum Freitag "vorsichtig optimistisch", heißt es.

Bei einem Gewitter in Krefeld ebenfalls in Nordrhein-Westfalen wurden zwei Männer vom Blitz getroffen und schwer verletzt. Sie kamen am Donnerstagabend ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr mitteilte. Regen und Sturm hielten die Rettungskräfte mehrere Stunden in Atem. Sie pumpten vollgelaufene Keller leer, beseitigten umgeknickte Bäume und befestigten lose Teile an einer Baustelle.

Bislang sechs Tote in Niederbayern

In Niederbayern geht es unterdessen ans Aufräumen. Mindestens sechs Tote sind dort zu beklagen, es werden immer noch mehrere Personen vermisst. Zwei Tage nach der Flutwelle vom Mittwoch wird das ganze Ausmaß der Katastrophe klar. Orte wie Simbach am Inn und Triftern sind in weiten Teilen verwüstet, viele Häuser stehen immer noch unter Wasser. Im gesamten Landkreis Rottal-Inn geht der Schaden in den dreistelligen Millionenbereich.

Unter den Toten sind auch drei Frauen im Alter von 28, 56 und 78 Jahren. Es handele sich um Tochter, Mutter und Großmutter, berichtete die Polizei. Die vierte Tote ist eine 80-Jährige. Ihr Haus in Untertürken wurde von der Gewalt der Wassermassen zum Einsturz gebracht. Die Leiche der Frau wurde einige Kilometer weiter in Julbach in einem Bachbett entdeckt. Am Donnerstag fanden Taucher die Leiche eines 75-Jährigen in seinem Haus in Simbach, am Abend wurde in dem Ort auch die Leiche eines 65-Jährigen geborgen.

Die Unwettergefahr ist noch nicht gebannt: In den meisten Teilen Deutschlands muss am Freitag mit weiteren kräftigen Gewittern gerechnet werden, sagt n-tv-Wetterexperte Björn Alexander. Stellenweise werden auch Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen erwartet. Für das Wochenende sind die Vorhersagen ähnlich: Dann können sich punktuell besonders in der Mitte und im Süden gewittrige Regengüsse entwickeln.

Quelle: ntv.de, kpi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.