Panorama

Großer Schaden, keine Verletzten Hilfsorganisationszentrum auf Lesbos brennt

RTS354J0.jpg

Eines der abgebrannten Gebäude wurde für Schulunterricht genutzt.

(Foto: REUTERS)

Eine Schweizer NGO betreibt auf Lesbos das Gemeinschaftszentrum "One Happy Family". Unweit des Flüchtlingslagers Kara Tepe wird es etwa für Schulunterricht oder als Friseursalon genutzt. Ein Brand zerstört nun mehrere Gebäude. In der Vergangenheit kam es dort wiederholt zu rechten Gewalttaten.

Im Gemeinschaftszentrum "One Happy Family" auf Lesbos ist ein Feuer ausgebrochen. Wie die Betreiber des Zentrums am Abend über Facebook mitteilten, wurde der Brand von der Feuerwehr gelöscht. Verletzt worden sei niemand, aber viele Gebäude seien zerstört. Das Zentrum liegt unweit der Flüchtlingsunterkunft Kara Tepe, wo rund 1500 Flüchtlinge und Migranten leben, darunter viele Kinder und Familien.

Die Anlage von One Happy Family diente den Flüchtlingen als Treffpunkt. Die Brandursache stand am Abend noch nicht fest. Nach Angaben des Vereins, der seinen Sitz im Schweizer Burgdorf hat, nutzten täglich Hunderte Menschen die Angebote von One Happy Family, darunter Schulunterricht, einen Friseur, ein Café und eine Bibliothek. Nun sei das Schulgebäude vollständig abgebrannt, ebenso wie die Büroräume und weitere Gebäude. Der Schaden sei groß, hieß es.

In den vergangenen Wochen kam es auf Lesbos immer wieder zu Gewalttaten von rechten Gruppierungen, auch Feuer wurden gelegt. Unter anderem brannte eine Erstaufnahmestelle des UN-Flüchtlingshilfswerks im Norden der Insel ab, das allerdings zu dem Zeitpunkt geschlossen war.

Quelle: ntv.de, agr/dpa