Panorama
Ihre ständigen Holocaust-Verleugnungen bringen die 87-Jährige Ursula Haverbeck nun ins Gefängnis.
Ihre ständigen Holocaust-Verleugnungen bringen die 87-Jährige Ursula Haverbeck nun ins Gefängnis.(Foto: Twitter/AnwohnerIniSchwanze)
Freitag, 13. November 2015

Keine Bewährung: Holocaust-Leugnerin muss ins Gefängnis

Medien bezeichnen sie als "Nazi-Oma". Denn die Rentnerin Ursula Haverbeck kann es nicht lassen: Immer wieder behauptet sie, in Ausschwitz habe es kein Vernichtungslager gegeben. Nun kennt das Amtsgericht Hamburg keine Gnade und verhängt ein hartes Urteil gegen die 87-Jährige.

Das Amtsgericht Hamburg hat die Rechtsextremistin Ursula Haverbeck wegen Volksverhetzung zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt. Die 87-Jährige hatte mehrfach den millionenfachen Mord der Nationalsozialisten an den Juden geleugnet. Das berichten mehrere Medien, unter anderem die ARD-Sendung "Panorama".

Bilderserie

  Anlass für den aktuellen Prozess war offenbar ein Interview, das sie im April vor laufender Kamera gab. Damals war sie Zuhörerin im Prozess gegen den ehemaligen SS-Mann Oskar Gröning. Vor laufender Kamera sagte die 87-Jährige, Ausschwitz sei "kein Vernichtungslager, sondern ein Arbeitslager gewesen." Ein Polizist unterbrach das Interview und kündigte an, dass ein Strafverfahren gegen die Frau eingeleitet werden würde.

Schon mehrfach wegen Volksverhetzung verurteilt

Haverbeck wurde bereits mehrfach wegen Volksverhetzung verurteilt. Da sie trotz der Verurteilungen die Judenvernichtung immer wieder abstritt, setzte der Richter dieses Mal die Gefängnisstrafe nicht zur Bewährung aus, heißt es bei "Panorama". Anschließend sagte die 87-Jährige, sie werde das Urteil nicht akzeptieren.

Die Seniorin betrieb jahrelang das rechtsextreme Zentrum "Collegium Humanum", das 2008 schließlich verbotenen wurde. Immer wieder veröffentlicht sie auf ihrer eigenen Internetseite und auch auf YouTube Botschaften. Der Holocaust sei die "größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte", behauptet Haverbeck in einem dieser Videos.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de