Panorama

Mehr Kinder in Krankenhäusern Infektiologe warnt vor Durchseuchung an Schulen

254178950.jpg

In den ersten Wochen nach den Ferien sollte das Infektionsgeschehen erst einmal beobachtet werden, sagt Pletz.

(Foto: picture alliance / newscom)

Noch ist ungewiss, wie gefährlich Delta für Kinder ist. Außerdem sind viele Erwachsene nach wie vor nicht geimpft. Nach Ansicht des Infektiologen Pletz müssen Schüler deshalb weiter regelmäßig getestet werden. Entscheidend sei nun auch das mögliche Auftreten neuer Varianten.

Die Corona-Maßnahmen an den Schulen sollten aus Sicht des Jenaer Infektiologen Mathias Pletz auch im neuen Schuljahr nicht komplett aufgehoben werden. "Nach allem, was wir über Delta wissen, kann man es nicht einfach laufen lassen", sagt der Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Uniklinikum Jena. Zum einen, weil die mittlerweile auch in Deutschland vorherrschende Delta-Variante für Kinder gefährlicher sein könne als bisherige Varianten. Und zum anderen, weil auch viele Erwachsene noch nicht geimpft seien.

Grundsätzlich erkrankten Kinder weniger schwer als Erwachsene an Covid-19, sagte Pletz. Auch gegenüber Teenagern hätten Kinder unter 14 Jahren ein deutlich geringeres Risiko zu erkranken. Während einer schweren Grippewelle etwa sterben demnach mehr Kinder als 2020 durch Covid-19. "Ob das nun mit Delta auch noch gilt, bleibt abzuwarten." Bei der Variante wisse man noch nicht, ob sie möglicherweise für schwerere Verläufe bei Kindern verantwortlich sei. "Es gibt aber Berichte aus verschiedenen Regionen der Welt, dass aktuell die Hospitalisierungsrate bei Kindern steigt."

Auch in Deutschland stiegen in der Gruppe der 5- bis 14-Jährigen zuletzt die Zahlen für Neuinfektionen und Krankenhauseinweisungen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg in dieser Gruppe laut Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) binnen eines Monats von unter 30 auf über 170 (Stand 2.9.). Die Zahl wöchentlicher Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je 100.000 Kinder verdoppelte sich zeitweise auf über 0,7. Damit lag sie aber weiter unter dem Niveau für andere Altersgruppen. Über alle Altersgruppen hinweg lag der Wert am Freitag bei 1,83.

"Einziger Ausweg ist das Impfen"

"Schulen werden sicher nicht mehr so niedrigschwellig geschlossen werden, wie man das 2020 gemacht hat", sagte Infektiologe Pletz. Er plädierte dafür, zunächst weiter regelmäßig zu testen. Es sei vernünftig, in den ersten Wochen nach den Ferien, wenn die Schüler nach dem Urlaub erstmals wieder aufeinandertreffen, zu testen und sich das Infektionsgeschehen anzusehen. Ließe man das Virus "durchrauschen", gäbe es unabhängig davon, wie viel gefährlicher Delta nun für Kinder ist, eine weitere Gefahr: "Kinder können das Virus aus der Schule nach Hause bringen und ihre ungeimpften Eltern anstecken." Noch sei die Quote von knapp über 60 Prozent vollständig Geimpften zu niedrig, um alle Maßnahmen aufzuheben. In einigen Modellierungen gebe es bereits Hinweise auf zu erwartende Zahlen bei der Intensivbettenbelegung, "die im Bereich der dritten Welle liegen".

Der einzige Weg heraus sei das Impfen. Mittlerweile sei gesichert, dass Impfungen auch besser vor Übertragungen schützen. Dazu komme: "Jeder Corona-Patient, der auf einer Intensivstation behandelt wird, weil er sich nicht impfen lassen wollte, nimmt einem anderen Patienten, der zum Beispiel auf eine komplizierte Tumorchirurgie wartet, das Bett weg." Das gelte nicht für Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen könnten.

Wie lange es noch bis zu vollständiger Normalität dauere, lasse sich nicht vorhersagen. "Wir haben viele kluge Modellierer. Aber das individuelle menschliche Verhalten, das die größte Rolle spielt, kann man in diesen Modellen nicht gut abbilden." Entscheidend sei auch das mögliche Auftreten neuer Varianten. Wenn eine Immun-Escape-Variante mit hoher Übertragbarkeit auftauche - also eine Variante, die einer Immunität durch Impfung oder Infektion entkommen kann - "kann uns das ganz schön zurückwerfen". Der Vorteil sei, dass sich die Impfstoffe relativ schnell anpassen ließen.

Quelle: ntv.de, chl/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen