Panorama

Von Spanien bis Lateinamerika Internationales Pädophilen-Netz ausgehoben

92357079.jpg

Der spanischen Polizei ist ein Schlag gegen ein internationales Pädophilennetz gelungen.

(Foto: picture alliance / Policia Nacio)

Über eine WhatsApp-Gruppe tauschen Pädophile über Kontinente hinweg Fotos und Videos von Missbrauchshandlungen aus. Dann werden Cyberermittler der spanischen Polizei auf die Gruppe aufmerksam. Es ist der Beginn einer Operation in 15 Ländern.

Die spanische Polizei hat ein internationales Pädophilennetz ausgehoben, das kinderpornografisches Material über den Messenger-Dienst Whatsapp austauschte. 50 Personen in 15 Ländern seien festgenommen worden, teilte die Nationalpolizei mit. Elf der Festgenommenen stammten aus Spanien, einer aus Italien, die übrigen aus insgesamt 13 Ländern Lateinamerikas.

Die spanische Polizei wurde bei ihren Ermittlungen von Interpol und der interamerikanischen Polizeibehörde Ameripol unterstützt. Die Ermittlungen begannen, als spanische Cyberagenten im sogenannten Darknet auf eine Verbindung zu einer Whatsapp-Gruppe stießen, in der spanischsprachige Pädophile aus verschiedenen Ländern Kinderpornografie austauschten. Die Ermittlungen wurden auf 24 Länder und mehr als 100 Personen ausgeweitet.

Unter den Festgenommenen ist ein 47-jähriger Uruguayer, der gestanden hatte, seine beiden Töchter - 6 und 15 Jahre alt - missbraucht und Videoaufnahmen davon mit anderen Pädophilen über Whatsapp und den Kurznachrichtendienst Twitter geteilt zu haben. In Panama gab sich ein Mann im Netz als Minderjähriger aus und brachte Mädchen dazu, ihm intime Aufnahmen zu schicken, um sie anschließend damit zu erpressen.

"Multi-Rückfalltäter" unter Festgenommenen

In der spanischen Stadt Tarragona wurde zudem ein "Multi-Rückfalltäter" geschnappt, in Sevilla ein Minderjähriger, der eine der Chatgruppen verwaltete. Bei Hausdurchsuchungen beschlagnahmten die Sicherheitskräfte unter anderem zehn Computer, 18 Festplatten, 79 Handys, zwei Tablets und weitere Speicher-Hardware.

Erst vor Kurzem wurde in Deutschland ein Pädophilen-Netzwerk ausgehoben. Insgesamt mehr als 87.000 Mitglieder konnten sich auf der nun gesprengten Kinderporno-Plattform "Elysium" im Darknet zum sexuellen Missbrauch von Kindern verabreden oder Videos und Bilder austauschen.

Quelle: n-tv.de, shu/dpa

Mehr zum Thema