Panorama

Potenzmittel im Softdrink Interpol stellt Millionen Lebensmittel sicher

2 Albania meat.jpg

Insgesamt zog die Interpol 16.000 Tonnen Essen aus dem Verkehr.

(Foto: Interpol)

Eine komplette Wodkafabrik, 60 Tonnen gefälschte Bio-Äpfel, Millionen Liter gefährlich aufgepeppte Erfrischungsgetränke - das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Bilanz der weltweiten Interpol-Razzia gegen Lebensmittelbetrug. In 78 Ländern haben die Polizisten noch viel mehr beschlagnahmt.

Gepanschter Alkohol, Schmuggelware und abgelaufenes Essen: Bei einer weltweiten Razzia haben Polizisten in 78 Ländern insgesamt 672 Verdächtige wegen gefälschter Lebensmittel festgenommen. Der von der internationalen Polizeibehörde Interpol und ihrer europäischen Schwesterorganisation Europol koordinierte Großeinsatz dauerte von Dezember bis April, wie die Interpol mitteilte. Dabei wurden Waren im Wert von rund 103 Millionen Euro beschlagnahmt.

*Datenschutz

Die Einsatzkräfte überprüften weltweit Lebensmittel in Geschäften, Märkten und auf dem Transportweg. Das Augenmerk der Polizisten lag dabei unter anderem auf dem Ablaufdatum, den hygienischen Bedingungen und auf gefährlichen Inhaltsstoffen in der Nahrung. Zudem fahndeten die Behörden dieses Jahr das erste Mal nach fälschlicherweise mit "bio" oder "regional" gekennzeichneten Lebensmitteln.

In Weißrussland wurden zum Beispiel 60 Tonnen Äpfel mit gefälschten Zertifikaten sichergestellt. Ein großer Teil der beschlagnahmten Lebensmittel entfiel auf schwarz gebrannten Alkohol. In Russland hoben Fahnder gleich eine ganze Wodkafabrik aus und kassierten 4200 Liter Alkohol.

Mittel gegen Potenzstörungen in der Cola

In Simbabwe beschlagnahmten die Behörden fast 14.000 Liter Erfrischungsgetränke, die den Hauptinhaltsstoff eines Medikaments gegen Potenzstörungen aufwiesen. Für ahnungslose Verbraucher könne der Konsum solcher Getränke lebensgefährlich sein, erklärten die Behörden.

Insgesamt wurden laut Interpol 16.000 Tonnen Essen und 33 Millionen Liter Getränke aus dem Verkehr gezogen. Diese Größenordnung zeige, dass "Lebensmittelbetrug alle Arten von Produkten in allen Teilen der Welt betrifft", erklärte der Leiter der Abteilung für schwere und organisierte Kriminalität von Europol, Jari Liukku.

Die Fahnder beschlagnahmten in dem Einsatz auch gefälschte oder illegale Medikamente, Kosmetika, Hygieneprodukte, Bekleidung, Sonnenbrillen und Uhren im Wert von 6,1 Millionen Dollar, sowie 13 Millionen Dollar Falschgeld.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, lwe/AFP