Panorama

Ranghohe Mafiosi geschnappt Italiens Justiz knöpft sich Cosa Nostra vor

Carabinieri.jpg

An den Razzien waren rund 500 Beamte beteiligt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei Großrazzien in Palermo und anderen Regionen gegen die Cosa Nostra gehen der Polizei 91 Verdächtige ins Netz. Unter ihnen sollen auch Bosse und andere ranghohe Mitglieder der Mafia sein.

Italienische Ermittler haben bei Großrazzien gegen Mafia-Gruppen der Cosa Nostra 91 Verdächtige festgenommen. An dem Schlag unter Leitung der Justiz in Palermo waren rund 500 Beamte in Sizilien und in acht anderen Regionen beteiligt, wie die Finanzpolizei mitteilte. Die Cosa Nostra ist auf der Mittelmeerinsel Sizilien beheimatet.

Nach Medienberichten richteten sich die Razzien besonders gegen zwei bekannte Clans mit den Namen "Acquasanta" und "Arenella". Unter den Festgenommenen seien Bosse und andere Galionsfiguren der kriminellen Szene, wie die Zeitung "Corriere della Sera" schrieb. Es gehe um ein Bündel von Vorwürfen wie Geldwäsche, Drogenhandel, verbotenes Glücksspiel und Erpressung.

"Umzug nach Norden"

Mehr zum Thema

Nach Angaben der Zeitung gehen die Ermittler davon aus, dass ursprünglich aus Palermo stammende Clans ihre Geschäfte seit Längerem auch nach Mailand und in andere norditalienische Städte verlegt hätten. Man könne von einem wahren "Umzug nach Norden" sprechen. Dabei spielten etwa Unternehmungen im Kaffeehandel und -marketing sowie Bars und andere Läden eine Rolle.

In den vergangenen Wochen hatten Experten in Italien wiederholt die Befürchtung geäußert, dass Mafiagruppen von der Not vieler Unternehmen durch die Coronavirus-Krise profitieren wollten. Es gebe einen enormen Geldmangel in vielen Firmen, den Kriminelle zum Waschen von Schwarzgeld ausnutzen könnten. Zugleich ist die Regierung in Rom unter Druck, weil die Justiz wegen der Gesundheitskrise Hunderte von Mafiamitgliedern vorzeitig entlassen oder in den Hausarrest geschickt hatte. Die Regierung ist dabei, die Vorschriften dafür zu verschärfen.

Quelle: ntv.de, kwe/dpa