Panorama

200 Neu-Infizierte registriert Kaum Fälle in China, aber harte Reaktion

7134ab5eecef14567b6b846da0e77c3f.jpg

Ein Stadtviertel in Hongkong wurde komplett abgeriegelt und durchgetestet.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

China war sehr erfolgreich im Kampf gegen die Corona-Pandemie, doch ganz ausgestanden ist sie auch dort noch nicht. Zwar werden gerade einmal 200 Neuinfektionen gemeldet, doch der Staat reagiert mit konsequenten Maßnahmen.

In China, wo das Corona-Virus Ende 2019 erstmals aufgetreten war, sind mehr als 200 neue Corona-Infektionsfälle entdeckt worden. 69 der insgesamt 206 Neuinfektionen gab es in den nordöstlichen Provinzen Heilongjiang und Jilin, wie die Behörden mitteilten. Betroffen waren demnach zudem auch die Provinz Hebei mit 15 Fällen. Aus Peking und Shanghai wurden je drei Fälle gemeldet. 107 der Infizierten zeigten Symptome, wobei in 17 Fällen das Virus aus dem Ausland nach China gebracht worden sei, wie es weiter hieß.

Diese neuen Fälle fallen zeitlich mit dem Beginn eines 76 Tage dauernden Lockdowns der Millionenstadt Wuhan in der Provinz Hubei vor einem Jahr zusammen. Dort war das Virus im Dezember 2019 erstmals aufgetreten. Mit strikten Maßnahmen ging das bevölkerungsreichste Land gegen das Coronavirus vor. Dazu zählten Ausgangssperren für Millionen, Zwangsquarantäne, Massentests und strikte Einreisebeschränkungen.

Seit dem Sommer konnte das Virus damit weitgehend unter Kontrolle gebracht werden. Das Leben und die Wirtschaftstätigkeit hat sich insgesamt wieder normalisiert. In Hongkong riegelten die Behörden allerdings am Samstag aus Angst vor einer sprunghaften Verbreitung des Coronavirus einen besonders dicht besiedelten Stadtteil ab. Das betroffene Gebiet mit 150 Wohnblöcken werde zu diesem Zweck für zwei Tage bis voraussichtlich Montagmorgen hermetisch abgeschottet, teilte die Regierung mit. Bis dahin, so die Hoffnung der Behörden, sollen alle Testergebnisse vorliegen.

Tausende Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Einwanderungsbehörden waren dort seit dem Morgen beschäftigt, die rund 10.000 Bewohner des Jordan-Viertels nach und nach alle auf den Erreger zu testen. Grund für die Abschottung ist die jüngste Häufung von Corona-Infektionen in dem Stadtteil. Von den 55 am Freitag in ganz Hongkong gemeldeten Neuansteckungen machten sie fast die Hälfte aus.

Die Entscheidung der chinesischen Regierung, im Januar 2020 - kurz vor dem chinesischen Neujahr mit Millionen Chinesen auf Reisen - keine Reisebeschränkungen aufzuerlegen, wird für die massenhafte Ausbreitung des Virus im In- und Ausland verantwortlich gemacht.

Quelle: ntv.de, vpe/AFP/dpa