Panorama

Freiheit - nach Pillencocktail Kinderschändern droht chemische Kastration

98609506.jpg

Medikamente sollen den Testosteronspiegel der Verurteilten senken.

(Foto: picture alliance / Matthias Hiek)

Das Parlament im US-Bundesstaat Alabama bringt ein Gesetz auf den Weg, das eine chemische Kastration von Häftlingen möglich macht, die wegen der Vergewaltigung von Minderjährigen einsitzen. Erst danach können sie auf eine vorzeitige Entlassung hoffen.

Im US-Bundesstaat Alabama ist ein Gesetz zur chemischen Kastration verurteilter Kinderschänder verabschiedet worden. Wegen sexuellen Vergehen an Minderjährigen verurteilte Häftlinge sollen nur dann vorzeitig unter Bewährung aus der Haft entlassen werden, wenn sie sich einer solchen medizinischen Behandlung unterziehen, beschloss das Regionalparlament. Dem Gesetz muss noch die republikanische Gouverneurin Kay Ivey zustimmen. Sie hatte bereits ihre Unterstützung signalisiert.

Die Regeln sollen für Täter ab dem Alter von 21 Jahren gelten, die Minderjährige unter 13 Jahren missbraucht haben. Die vorgesehenen Medikamente senken den Testosteronspiegel der Verurteilten, die auch die Kosten für die Behandlung tragen müssen.

Sie sollen verpflichtet werden, sich der Behandlung so lange zu unterziehen, bis ein Gericht diese als nicht mehr nötig ansieht. Setzt der Verurteilte die Medikamente eigenständig ab, muss er zurück ins Gefängnis.

Ähnliche Regeln gibt es bereits in mehreren anderen US-Bundesstaaten, darunter Kalifornien und Florida. In Texas können sich Verurteilte einer chirurgischen Kastration unterziehen. Die chemische Kastration ist jedoch wegen möglicher Nebenwirkungen umstritten. Auch Menschenrechtler kritisieren die Praxis.

Quelle: ntv.de, bad/AFP