Panorama

FBI untersucht Absturz Kleinflugzeug prallt gegen Strommast

2cd5121fabb6f4fa4688f3c6219c7ca3.jpg

Feuerwehrleute löschen das brennende Flugzeugwrack.

(Foto: AP)

In der Nähe von New York stürzt ein Kleinflugzeug ab. Ein Flugschüler kommt ums Leben, sein Lehrer überlebt. Und erzählt später, dass der Absturz kein Unfall gewesen sei. Nun beginnen die Spekulationen: War es Suizid oder gar ein Terroranschlag?

Ein möglicherweise absichtlich herbeigeführter Absturz eines Kleinflugzeugs in den USA beschäftigt die Bundespolizei FBI. Das zweimotorige Flugzeug explodierte am Dienstag im Bundesstaat Connecticut, knapp 200 Kilometer nordöstlich von New York, und stürzte ab. Laut einem Bericht der "New York Times" kam ein jordanischer Pilotenschüler, der die Maschine gesteuert hatte, ums Leben. Sein Fluglehrer sei verletzt worden. Dieser habe berichtet, dass es sich nicht um einen Unfall gehandelt habe.

Auch die US-Flugsicherheitsbehörde und das FBI erklärten, es habe sich um einen absichtlichen Absturz gehandelt, weshalb die Bundespolizei Ermittlungen eingeleitet habe. Die jordanische Botschaft in Washington sprach von einem "tragischen Unfall". Laut Medienberichten prallte das Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen von East Hartford gegen einen Strommast und Stromleitungen.

In US-Medien begannen umgehend Spekulationen über einen möglichen Anschlagsversuch, nicht zuletzt wegen des Absturzortes in der Nähe einer Herstellerfirma für Triebwerke militärischer und ziviler Flugzeuge. Die Zeitung "Hartford Courant" berichtete jedoch unter Berufung auf einen Behördenvertreter, alles deute auf einen Suizid hin. Bislang gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.

Quelle: n-tv.de, kpi/AFP

Mehr zum Thema