Panorama

Menschenschlange zum Gipfel Kletterer sterben im Stau auf Mount Everest

000_1GT0TB.jpg

Am Mount Everest kommt es immer wieder zu tödlichen Zwischenfällen. So voll ist es dort allerdings normalerweise nicht.

(Foto: AFP PHOTO / PROJECT POSSIBLE)

Jedes Jahr im Frühling beginnt am höchsten Berg der Welt die Bergsteigersaison. Immer mehr Menschen wagen den extrem schweren Aufstieg. Auf dem Weg zum Gipfel stauen sich die Kletterer - mit fatalen Folgen.

Mindestens zwei Bergsteiger sind am Mount Everest gestorben, nachdem Hunderte Menschen in einer Schlange zum höchsten Berg der Welt feststeckten. Das bestätigten die Expeditionsveranstalter gegenüber CNN. Die indische Bergsteigerin Anjali Kulkarni ist demnach auf dem Rückweg gestorben. Zuvor hatte sie in einem Stau über dem vierten Zeltlager in rund 8000 Metern Höhe festgesteckt. Ähnlich soll es dem US-Amerikaner Donald Lynn Cash ergangen sein, der aufgrund der Höhenkrankheit sein Bewusstsein verloren hatte und später verstarb. Beide Bergsteiger sollen 55 Jahre alt gewesen sein. Die Nachrichtenagentur AFP berichtet sogar von drei Toten.

Der Bergsteiger Nirmal Purja hatte am Mittwoch ein Bild auf Instagram veröffentlicht, das eine Menschenschlange auf dem Weg zum Gipfel des Berges zeigt. Zu sehen sind dicht an dicht stehende Kletterer, die sich auf einem exponierten Kamm zum Gipfel drängen. Unter das Bild schrieb Purja, dass sich ungefähr 320 Menschen in der Warteschlange befänden. Die Spitze des Berges ist auch als "Todeszone" bekannt.

Der Gipfel des Mount Everest hat eine Höhe von 8848 Metern. Durch den niedrigeren Luftdruck steht dem Körper nur noch ein Drittel des Sauerstoffs auf Meereshöhe zur Verfügung. In dieser Höhe verliert der menschliche Körper sehr schnell an Energie, weshalb die meisten Menschen nur wenige Minuten ohne zusätzliche Sauerstoffzufuhr am Gipfel verbringen können.

Todesfälle am Everest häufen sich

Mitte Mai hatte die diesjährige Klettersaison am Everest ihr erstes Todesopfer gefordert. Der 28-jährige Inder Ravi Thakar war tot in seinem Zelt am Everest Camp 4 aufgefunden worden. Sein Team hatte sich in dem auf 7920 Metern Höhe gelegenen Camp auf dem Abstieg nach einer erfolgreichen Gipfelbesteigung ausgeruht.

Einen Tag zuvor hatte dasselbe Team den 39-jährigen Bergsteiger Seamus Lawless aus Irland verloren, als dieser in einer Höhe von 8300 Metern abrutschte. Nach ihm wird intensiv gesucht. Thakar und Lawless waren Mitglieder eines Kletterteams von Saray Khumalo, die als erste schwarze Afrikanerin den Gipfel des höchsten Berges der Welt bestiegen hatte. Zwei weitere Männer starben nepalesischen Regierungsangaben zufolge auf den Nachbarbergen Lhotse und Makalu. Ein weiterer Mann, der sich auf dem Abstieg vom Berg Makalu befunden habe, werde vermisst, hieß es.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mba/AFP

Mehr zum Thema