Panorama

Etliche Züge verspätet Kofferfund legte Essener Hauptbahnhof lahm

83820242.jpg

Nach dem Fund eines herrenlosen Koffers ist der Essener Hauptbahnhof gesperrt worden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Am Essener Hauptbahnhof wird ein Koffer mit einem Säure-Aufkleber gefunden. Vom Besitzer fehlt jede Spur. Die Polizei evakuiert das Gebäude, die Bahn stellt den Verkehr ein. Nach etwa einer Stunde gibt die Polizei Entwarnung.

Nach dem Fund eines herrenlosen Koffers am Essener Hauptbahnhof ist das Gebäude vorübergehend geräumt und der Zugverkehr eingestellt worden. Nach wenigen Stunden gab die Polizei am späten Vormittag jedoch Entwarnung und hob die Sperrung nach etwa einer Stunde wieder auf.

Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtet, sei am frühen Morgen vor einem Geschäft ein Gepäckstück mit einem Säure-Aufkleber gefunden worden. Während einer ersten Untersuchung durch Beamte des LKA wurde demnach zunächst der Busbahnhof an der Südseite gesperrt. Anschließend habe man sich dazu entschlossen, den Bahnhof sowie die weiteren Vorplätze komplett zu sperren, heißt es weiter in dem Bericht.

Zur Untersuchung des Aluminiumkoffers rückten Experten des Kampfmittelräumdienstes an. Mithilfe eines Kampfroboters sei das Gepäckstück dann geöffnet worden. Dabei stellte sich heraus, dass der Koffer leer war.

Der Essener Hauptbahnhof ist ein Knotenpunkt im Bahnverkehr von Nordrhein-Westfalen. Vermutlich sind Tausende Reisende durch Zugverspätungen und Umleitungen von Zügen betroffen. Der evakuierte Essener Hauptbahnhof konnte zeitweilig nicht von Zügen angefahren werden. "Die Züge werden über Oberhausen, Gelsenkirchen und Dortmund umgeleitet. Mit Verspätungen und Teilausfällen ist zu rechnen", sagte ein NRW-Sprecher der Deutschen Bahn AG.

Auf den Koffer sollen drei Kinder oder Jugendliche auf dem Weg zur Schule aufmerksam geworden sein, die sich an einen Busfahrer wandten, sagte ein Polizeisprecher. Sie hätten erzählt, ein Mann habe den Koffer abgestellt. Die Polizei bittet die Zeugen, sich zu melden.

Quelle: ntv.de, cri/dpa