Panorama

Entscheidung für Kindermörder Kommt Silvio S. in Sicherheitsverwahrung?

91949794.jpg

Silvio S. hat zwei Jungen ermordet. Für diese Taten ist er bereits verurteilt worden.

(Foto: picture alliance / Ralf Hirschbe)

Silvio S. ist bereits für zwei Kindermorde verurteilt worden. Heute klärt das Landgericht Potsdam in einem Revisionsprozess, ob der Mann auch in Sicherungsverwahrung kommen wird.

Im Revisionsprozess gegen den verurteilten Kindermörder Silvio S. will das Landgericht Potsdam am heutigen Freitag über eine Sicherungsverwahrung für den 36-Jährigen entscheiden. Der Mann war nach den Morden an den beiden Jungen Elias und Mohamed bereits vor drei Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Zudem stellten die Richter eine besondere Schwere der Schuld fest. Sie lehnten die Anordnung einer Sicherungsverwahrung nach der Haft aber ab, weil S. ein Hang zu weiteren schweren Straftaten nicht nachzuweisen sei.

Dies musste auf Anordnung des Bundesgerichtshofs in dem Revisionsprozess vom Potsdamer Landgericht erneut überprüft werden. Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage-Vertreter haben die Sicherungsverwahrung von S. nach der Haft gefordert, weil dieser eine intensive Neigung zu Rechtsbrüchen und sexueller Gewalt habe.

Anders als die Haft ist die Sicherungsverwahrung keine Strafe. Sie dient dazu, die Allgemeinheit vor den Tätern zu schützen, die ihre Strafe bereits verbüßt haben, aber weiter als gefährlich gelten. Da die Verwahrung keine Strafe ist, müssen die Bedingungen deutlich besser sein als in der Strafhaft. Es muss auch ein größeres Therapieangebot geben.

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa

Mehr zum Thema