Panorama

Nach Unfall am Schwarzen Meer Kräne bergen türkisches Flugzeug

cb8a5d15892a2cc4a4722001edb56433.jpg

Zwei Kräne heben die havarierte Maschine an. Zuvor war sie nur notdürftig mit Kabeln am Hang gesichert worden.

(Foto: AP)

Im türkischen Trabzon schießt ein Flugzeug über die Landebahn hinaus, stürzt einen Abgang hinunter und bleibt hängen. Niemand wird verletzt. Nun wird die Unglücksmaschine mit einem aufwendigen Manöver geborgen.

Nach dem Beinahe-Unglück einer Passagiermaschine im Norden der Türkei wurde das Flugzeug mit riesigen Kränen geborgen. Während der Aktion waren Sanitäter vor Ort, Feuerwehrleute kühlten das Flugzeug während der Bergung mit Löschwasser. Beteiligt waren zwei Kräne und etwa 150 Arbeiter, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Die Flughafenbehörde schloss den Flughafen für 24 Stunden, um einen ungestörten Verlauf der Bergungsarbeiten zu ermöglichen.

Ingenieure und Techniker befestigten Metallkabel auf der Höhe von Flügeln und Nase der Boeing 737-800. Anschließend hoben die beiden Kräne die Maschine langsam an und setzten sie dann auf dem Rollfeld ab. Anadolu zufolge befand sich das Flugzeug zwei Stunden lang in der Luft. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel.

   Nach Entleerung der Treibstofftanks sollte das Flugzeug in einen Hangar geschleppt werden. Dort soll das Gepäck der 162 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder sichergestellt werden.

351a0ed319e40ad73f3623ecbf40f57a.jpg

Die Maschine hängt an Gurten, Kräne heben die Boeing an.

(Foto: AP)

Die Boeing von Pegasus Airlines war vor fünf Tagen nach der Landung in Trabzon von der Rollbahn abgekommen und einen steilen Abhang zum Schwarzen Meer hinuntergerutscht. Das in Ankara gestartete Flugzeug kam nur wenige Meter vor dem Wasser zum Stehen. Die 162 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder blieben unverletzt. Auf Anweisung der Piloten verließen sie das Flugzeug durch einen hinteren Ausgang.

Mittlerweile haben die Piloten gegenüber Ermittlern Angaben dazu gemacht, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Demnach sagten sie aus, dass sie die Maschine zunächst normal landen konnten. Doch dann habe es einen plötzlichen Schub im rechten Triebwerk gegeben, dieser habe das Flugzeug Richtung Meer abdrehen lassen, so die Piloten.

Nach dem Unfall war die Maschine zunächst mit Kabeln gesichert worden, damit sie nicht weiter den Abhang hinabrutscht. Die türkische Luftfahrtbehörde will nun noch die Blackbox der Maschine auswerten.  

Quelle: n-tv.de, kpi/AFP

Mehr zum Thema