Panorama

Listeneintrag bleibt bestehen Lehrer scheitert nach Sex-Chats mit Klage

imago50714157h.jpg

Das OVG Koblenz wies die Klage des Ex-Lehrers ab.

(Foto: imago/Thomas Frey)

Weil er seinen Schülerinnen Sexnachrichten sendete, verliert ein Lehrer aus Rheinland-Pfalz seinen Job und landet in einer Datenbank der Schulverwaltung. Gegen diesen Eintrag geht der Mann juristisch vor - doch auch beim Oberverwaltungsgericht hält man ihn für den Schuldienst nicht geeignet.

Ein ehemaliger rheinland-pfälzischer Lehrer hat nach dem Verschicken von sexuellen Chatnachrichten an Schülerinnen keinen Anspruch darauf, seinen Namen von einer Liste über Beschäftigungshindernisse löschen zu lassen. Der Eintrag in der Datenbank habe keine erkennbaren Nachteile für den Kläger, teilte das Oberverwaltungsgericht Koblenz (OVG) am Mittwoch mit. Das Gericht wies seine Klage ab.

Der Lehrer hatte mehrfach Kontakte zu Schülerinnen, mit denen er über den Chatdienst WhatsApp unter anderem sexuelle Nachrichten austauschte. Daraufhin leitete der Dienstherr ein Disziplinarverfahren gegen ihn ein und warf ihm die Verletzung des Distanzgebots im Lehrer-Schüler-Verhältnis vor.

Der Dienstherr vermerkte den Lehrer in einer bei der Schulverwaltung geführten Liste über Beschäftigungshindernisse. Der Mann habe den Schulfrieden gestört und sei für den Schuldienst persönlich nicht geeignet. Nach Angaben der Schulverwaltung werde diese Liste geführt, um den zuständigen Bediensteten bei einer späteren Bewerbung eines Betroffenen für eine erneute Einstellung einen Hinweis auf eine möglicherweise problematische Einstellungssituation zu geben.

"Für das Lehramt ungeeignetes Personal"

Gegen diese Liste ging der ehemalige Lehrer vor und klagte zunächst vor dem Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße auf Löschung seiner Daten. Das Verwaltungsgericht wies die Klage ab. Diese Entscheidung bestätigte das OVG nun.

Ein Nachteil für den Kläger könne nur entstehen, wenn er sich erneut für den Landesdienst bewerbe und der Eintrag bei einer Entscheidung über die Wiedereinstellung zu seinem Nachteil herangezogen werde, urteilten die Richter. Es sei allerdings nicht ersichtlich, dass der Mann sich erneut für den Schuldienst bewerben wolle. Solange dies nicht der Fall sei, sei er nur hypothetisch betroffen.

Zudem werde der Kläger durch den Vermerk der Störung des Schulfriedens nicht stigmatisiert. Dass er persönlich ungeeignet sei, sei nach den Geschehnissen nicht zu bezweifeln. Die Datenbank diene der Pflicht, "die in der Obhut der Schulen stehenden Schülerinnen und Schüler nicht sehenden Auges einer Gefährdung ihrer Entwicklung durch für das Lehramt ungeeignetes Personal auszusetzen".

Quelle: ntv.de, lri/AFP