Panorama

Coronavirus in Deutschland Liebe Leser - Keine Panik

Eine undatierte elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das neuartige Coronavirus.jpg

Elektronenmikroskopische Aufnahme des neuartigen Coronavirus.

(Foto: ---/NIAID-RML/AP/dpa)

Wie gefährlich ist das Coronavirus? Wie gut sind wir vorbereitet? Oder ist das ganze Thema aufgebauscht? Selten haben uns mehr Leserzuschriften erreicht: Die einen wollen noch mehr Berichterstattung, den anderen ist schon jetzt alles zu viel. Warum jede Hysterie unangebracht ist, wir das Thema aber dennoch ernst nehmen sollten.

"Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie", urteilen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Besteht jetzt für uns Bürgerinnen und Bürger Grund zum Handeln? Sollen wir das Reisen einstellen, die Apotheken plündern, uns mit Atemschutzmasken und Tütensuppen einschließen und die Kinder nicht mehr zur Schule schicken?

Natürlich nicht. "Die Panik um Corona richtet mehr Schaden an als das Virus", sagt der Jenaer Infektologe Mathias Pletz. Landesweit warnen Haus- und Kinderärzte vor Hysterie. Aber warum berichten wir dann seit Wochen so ausführlich, warum gibt es Liveticker und Breaking News, Themenschwerpunkte und Sondersendungen?

Das Coronavirus ist in seiner Dimension bislang nur schwer einzuschätzen. Ja, sicher, die gewöhnliche Grippe fordert bislang mehr Tote als Covid-19. Aber die Grippe ist ein bekanntes Phänomen, damit können die Gesellschaft, die Medizin und auch jeder Einzelne umgehen. Es gibt Medikamente und Impfstoffe. Dies ist beim Coronavirus nicht der Fall und die Sterblichkeitsrate ist beim Coronavirus, wenn auch noch nicht exakt ermittelt, nach jetzigem Kenntnisstand höher als bei der Grippe. Das Coronavirus ist schlicht tödlicher. Und eine Risikogruppe bisher nur in Ansätzen auszumachen. Die Weltgesundheitsorganisation spricht inzwischen von einer "sehr heiklen Situation". Viele Menschen sind daher verunsichert und haben Fragen. Sie brauchen Antworten, umfangreiche Informationen und vielfältige Einordnungen gegen die aufkommende Verunsicherung.

Denn Fakten führen nicht zu Hysterie und schüren keine Angst, dies machen Halbwissen und Gerüchte. Wenn in manchen Ländern ganze Städte abgeriegelt und Menschen isoliert werden, gleichzeitig aber verkündet wird, alles sei im Lot und total harmlos, dann muss dieser Widerspruch erklärt werden. Sonst führt er zu Misstrauen. Fakten führen dazu, die Situation realistisch einzuschätzen.

Daher sehen Sie bei uns permanent aktualisiert, wie sich das Virus weltweit verbreitet, Sie lesen, wie Coronavirus und Grippe einzuschätzen sind, Sie erfahren, dass ein Krisenstab der Bundesregierung zunächst einmal keinen nationalen Krisenmodus bedeutet und auch, wie gut wir eigentlich in Deutschland tatsächlich vorbereitet sind. Sie können sich täglich live bei uns die Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts anschauen und zahlreiche Interviews mit Experten lesen, die die Lage unter unterschiedlichen Aspekten unterschiedlich einordnen. Wir erklären, warum Atemschutzmasken nur wenig bringen, warum Sie nicht beim kleinsten Husten zum Arzt gehen müssen, warum der Katastrophenschutz, ganz unabhängig von Corona, trotzdem zu einer kleinen Notfallausstattung eines jeden Haushalts rät und was sich hinter Quarantäne eigentlich verbirgt. Damit Sie sich selbst eine Meinung bilden können und in Ihrer Urteilsfindung sicher sind.

Dominiert das Coronavirus 2020?

Wird das Coronavirus die ganze Welt in seinen Würgegriff nehmen und das Jahr 2020 zum Jahr von Covid-19 werden oder werden wir schon im Mai wieder dazu übergegangen sein, bei Corona zunächst einmal an eine mexikanische Biersorte zu denken? Ich denke - und hoffe - Letzteres. Wissen tut es niemand.

Und so werden wir weiterhin und solange es notwendig ist darüber berichten, welche Ausbreitungswege das Virus nimmt, wie es mutiert, welche Behandlungsmethoden die Mediziner anwenden, wie weit die Wissenschaft bei der Entwicklung eines Impfstoffes vorangeschritten ist. Wir werden Ihnen mitteilen, welche Maßnahmen die Behörden für angemessen halten, wie Sie Vorsorge treffen sollen, welche Auswirkungen das Coronavirus auf das gesellschaftliche Leben hat und ob möglicherweise enorme ökonomische Folgen mit der Verbreitung des Virus einhergehen.

Dabei werden wir alle Fragen stellen, die Sie und uns beschäftigen. Nicht mit der Erwartung, dass ein Teil der Antworten die Bevölkerung verunsichern würde, sondern mit dem Anspruch, aufzuklären und möglichst umfassend zu informieren.

Wie wir dies übrigens auch bei allen wichtigen, relevanten und interessanten Themen abseits des Coronavirus handhaben.