Panorama

Erfolg für Mexikos Polizei Mächtiger Drogenboss "Marro" geschnappt

2020-08-03T191307Z_1402275399_RC2J6I9ZJ97D_RTRMADP_3_MEXICO-DRUGS.JPG

"El Marro" ist nun erstmal in Haft - er wird für den Anstieg der Gewalt in Guanajuato verantwortlich gemacht.

(Foto: via REUTERS)

Sein Spitzname ist "der Schläger", doch der mexikanische Drogenboss Yepez zieht auch gerne mal den Abzug seiner Schusswaffen. Nun fasst die Polizei den Mann, der in seinen Bundesstaat eine Gewaltorgie entfacht hat.

Fahndungserfolg für die mexikanischen Sicherheitsbehörden: Ihnen ging mit José Antonio Yepez einer der meistgesuchten Drogenbosse ins Netz. Der auch als "El Marro" "(Der Schläger") bekannte Chef des Kartells Santa Rosa de Lima sei festgenommen worden, gab die Generalstaatsanwaltschaft des zentral gelegenen Bundesstaats Guanajuato am Morgen bekannt. Yepez wird für den Anstieg der Kriminalität in Guanajuato verantwortlich gemacht, das sich zu einem Brennpunkt der Bandengewalt entwickelt hat. Sein Kartell ist auch für den Diebstahl großer Mengen von Erdöl von der staatlichen Ölgesellschaft Pemex berüchtigt.

Die Sicherheitskräfte nahmen neben Yepez noch fünf weitere Personen fest. Zudem konnte eine entführte Geschäftsfrau aus den Fängen des Drogenkartells befreit werden. Bei der Razzia wurde auch ein "Arsenal" an Waffen sichergestellt. Erst im Juni hatte die Polizei die Mutter von Yepez verhaftet. Dieser drohte danach in einem über soziale Medien verbreiteten Video sowohl der Regierung als auch rivalisierenden Drogenbanden. "Ich werde ein Stein in deinem Schuh sein. Ich werde explodieren, du wirst schon sehen", sagte Yepez, der sich ein Gewehr über die Schulter gehängt hatte.

Er hat sich mit dem konkurrierenden Kartell Jalisco New Generation, einer der mächtigsten und gewalttätigsten Gruppen des Landes, einen blutigen Kampf um die kriminelle Kontrolle des Bundesstaates geliefert. Guanajuato ist einer der gefährlichsten Mexikos. "El Marro" werde in das Hochsicherheitsgefängnis "El Altiplano" gebracht, schrieb Mexikos Sicherheitsminister Alfonso Durazo auf Twitter. Er werde einem Bundesrichter vorgeführt, der den Haftbefehl wegen organisierter Kriminalität und Benzindiebstahls erlassen habe.

Quelle: ntv.de, vpe/rts/dpa