Panorama
Donnerstag, 04. Januar 2018

Richter verhängt Strafe: Mann jagte Frau nackt auf die Straße

Am Ende spricht der Richter von einem mittelalterlichen Frauenbild, das der Angeklagte hat. Er habe die Frau wie sein Eigentum betrachtet und sie deshalb nackt auf die Straße gejagt. Die Strafe fällt deutlich aus.

Datenschutz

Es war ein eiskalter Januartag, als Jason Melo die Mutter seiner Tochter zwang, nackt durch die Straßen von Harlem zu laufen. Zuvor hatte er sie bereits zu Hause stundenlang beschimpft und bedroht, weil er eifersüchtig war. Nun muss er für diese Tat bis zu sieben Jahre in Haft. Frühestens nach zwei Jahren und vier Monaten kann Melo der "New York Daily News" zufolge erstmals um vorzeitige Entlassung bitten.

Ein New Yorker Gericht hatte ihn bereits im Dezember der Nötigung und der Körperverletzung schuldig gesprochen. Der 26-jährige Koch hatte seine Freundin nicht nur nackt aus dem Haus gezwungen, er hatte auch Aufnahmen davon gemacht und sie online verbreitet. "Jason Melo griff seine Ex-Freundin an und zwang sie dann mitten im Winter nackt auf eine öffentliche Straße zu gehen, während ihr zwei Monate altes Baby unbeaufsichtigt blieb", hatte Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance die Tatsituation beschrieben.

In seiner Urteilsbegründung sagte Richter Robert Mandelbaum, Melos Frauenbild gehöre ins Mittelalter. Er habe seine Ex-Freundin als Besitz betrachtet. Sogar Melos Anwalt sprach vom "Penis-Neid" seines Mandanten, der ihn zu der Tat getrieben habe.

Das Gericht wertete es als erschwerend, dass Melo nach der Tat versucht hatte, T-Shirts mit Zitaten aus dem beschämenden Video zu verkaufen. Er hatte die 22-Jährige die ganze Zeit auf Spanisch beschimpft und immer wieder verhindert, dass sie sich bedecken konnte. Das Opfer sei von der Angst und der Demütigung möglicherweise für immer gezeichnet.

Die Frau hatte an dem Prozess nicht teilgenommen, aber in einem Brief erläutert, dass "der Schmerz und die Gefühle unerklärlich und unvorstellbar waren". Melo habe auf vielerlei Arten versucht, sie zu zerstören.

Quelle: n-tv.de