Panorama

34-Jährige stirbt Mann schubst Frau vor einfahrenden Zug

1ec8dc9f58cb02f3a646bd0e4fce04e3.jpg

Polizisten sichern Spuren am Tatort.

(Foto: dpa)

Ein 28-Jähriger schubst eine sechs Jahre ältere Frau ins Gleisbett - just in dem Moment, als im Bahnhof im niederrheinischen Voerde ein Zug einfährt. Der Lokführer kann die Katastrophe nicht mehr verhindern.

Ein 28-jähriger Mann hat nach Polizeiangaben am Bahnhof im niederrheinischen Voerde eine 34-jährige Frau vom Bahnsteig vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Die Frau aus Voerde sei am Morgen ins Gleisbett gestürzt und von dem Regionalexpress überrollt worden, berichtete ein Sprecher der Duisburger Polizei. Trotz der Rettungsbemühungen sei sie noch am Ort gestorben.

Der 28-Jährige wurde von Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Er soll noch am Wochenende dem Haftrichter vorgeführt werden. Zu den Hintergründen der Tat konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Bislang ist unklar, ob sich der Mann und sein Opfer kannten. Laut "Bild"-Zeitung sollen Augenzeugen der Polizei von einer Auseinandersetzung berichtet haben. Als der Regionalexpress um 8.49 Uhr dann in den Bahnhof Voerde einfuhr, habe der Mann die Frau vor den Zug gestoßen. Der Lokführer konnte die Tragödie nicht mehr verhindern.

Der mutmaßliche Täter stammt aus Hamminkeln und ist polizeibekannt, hieß es. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Für die Spurensicherung wurde die Bahnstrecke mehrere Stunden lang gesperrt. Ein Ersatzverkehr für Bahnreisende wurde eingerichtet.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa

Mehr zum Thema