Panorama

Opioid-Krise hält an Mehr Drogentote in den USA als je zuvor

2009-08-03T000000Z_225861246_GM1E584042S01_RTRMADP_3_SLOVENIA.JPG

Die USA haben ein massives Problem mit synthetischen Opioiden wie Heroin.

(Foto: REUTERS)

2018 sinkt erstmals nach 30 Jahren die Zahl der Drogentoten in den USA. Präsident Trump feiert das als großen Erfolg. Doch schon ein Jahr später ist die Zahl der Menschen, die an einer Überdosis gestorben sind, so hoch wie nie.

In den USA sind vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr mehr Menschen an einer Überdosis Drogen oder Schmerzmitteln gestorben als je zuvor. Rund 71.000 Drogentote gab es 2019, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC jetzt mitteilte.

In vielen Fällen spielen synthetische Opioide eine große Rolle. Das bekannteste halbsynthetische Opioid ist Heroin. Vollsynthetische Opioide sind beispielsweise Fentanyl und Methadon. Der Missbrauch dieser Drogen ist eines der größten gesellschaftlichen Probleme in den USA. Der Kampf gegen die Opioide-Krise ist auch ein zentrales Thema der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump, der für seine Wiederwahl im November wirbt.

Die Zahl der Drogentoten war 2018 erstmals seit 30 Jahren gesunken: 2018 starben laut CDC 67.367 Menschen, 2017 waren es demnach noch 70.237 gewesen.

Steigender Konsum durch Corona?

Den Rückgang hatte Trump etwa in seiner Rede zur Lage der Nation im Februar als Erfolg gefeiert: "Mit unnachgiebiger Hingabe zügeln wir die Opioide-Epidemie", sagte Trump damals. Laut der Zeitung "Politico" hat Trump gemeinsam mit dem Kongress in den vergangenen vier Jahren 21 Milliarden Dollar (rund 18,5 Milliarden Euro) für den Kampf gegen die Krise ausgegeben. 2017 hatte Trump deswegen einen nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Mehr zum Thema

Experten befürchten laut dem "Wall Street Journal", dass die Zahlen nun noch weiter ansteigen könnten. Denn die Corona-Pandemie mache es Konsumenten schwerer, sich behandeln zu lassen.

Laut den vorläufigen CDC-Zahlen stieg die Zahl der Drogentoten in 36 der 50 US-Bundesstaaten an. Synthetische Opioide wie Fentanyl spielten in 36.500 Fällen eine Rolle - also bei mehr als der Hälfte der Drogentoten. Auch die Zahl der Überdosen nach Kokain- und Metamphetamin-Konsum nahm demnach im vergangenen Jahr zu. Die endgültigen Zahlen des CDC können abweichen.

Quelle: ntv.de, nan/dpa