Panorama

Studie zu Bränden in Australien Millionen Tiere verenden in Flammen

5da82ea08253d12ff6fd0b005f5db5c7.jpg

Auch im Bundesstaat Victoria sind viele Tiere - wie dieses Känguru - in den Flammen verendet.

(Foto: imago images/AAP)

Nicht nur Tausende von Menschen flüchten vor den Feuern in Australien. Ein Vielfaches an Tieren wird von den Flammen bedroht: Eine Studie schätzt das Ausmaß auf fast 500 Millionen, die flüchten müssen oder sterben. Hohe Temperaturen könnten die Feuer am Wochenende erneut anfachen.

Die verheerenden Brände in Australien ziehen Hunderte Millionen Wildtiere in Mitleidenschaft. In einer Studie der Universität Sydney wird geschätzt, dass die Feuer im Bundesstaat New South Wales seit September etwa 480 Millionen Säugetieren, Vögeln und Reptilien geschadet haben. "Das bedeutet nicht, dass alle 480 Millionen wegen der Brände gestorben sind", sagte der Forscher Chris Dickman dem Sender "7News". Vögel könnten etwa wegfliegen, Reptilien in den Boden flüchten. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass es lange dauern wird, bis sich Populationen erholt haben werden.

Derweil wüten die Brände weiter - und die Lage spitzt sich zu. In Teilen des Landes wurde der Notstand verhängt. Touristen und Bewohner sollen die Feuergebiete im Südosten angesichts einer neuen, für das Wochenende erwarteten Hitzewelle verlassen. Die Feuerwehr des Bundesstaats New South Wales legte neue Evakuierungszonen fest. Auch im benachbarten Victoria sollten sich die Menschen in Sicherheit bringen. Am Samstag werden vom Wetteramt teilweise Temperaturen jenseits der 40-Grad-Grenze und starker Wind erwartet. Dadurch können die verheerenden Buschbrände noch einmal angefacht werden, die ohnehin hohe Brandgefahr steigt weiter.

Mittlerweile hat sich die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der ersten Feuer bei den Bränden starben, auf 17 erhöht, wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtet. Dutzende werden vermisst. Allein in Victoria war das Schicksal von 17 Menschen ungewiss. 

Richtung Norden und Westen einer der Evakuierungszonen erstreckten sich lange Autokolonnen. Allerdings konnten viele Menschen gar nicht starten, weil die Tankstellen keinen Treibstoff mehr hatten oder die Pumpen wegen Stromausfällen nicht arbeiteten. Darüber hinaus gab es in einigen an der Küste gelegenen Gemeinden Engpässe bei Lebensmitteln und Wasser, wie die Feuerwehr mitteilte. Grund hierfür war, dass seit Montag viele Straßen wegen der Brände und umgestürzter Bäume gesperrt waren.

Anwohner flüchten mit Autos an Strand

Der Bundesstaat New South Wales verhängt ab Freitag einen siebentägigen Notstand, der dritte in dieser Brandsaison. Damit bekommen die Helfer mehr Möglichkeiten, die Krise zu bewältigen, etwa durch Evakuierungen und Straßensperrungen.

Am Abend rief Victoria für sechs Gebiete den Notstand aus - in dem Bundesstaat brannten mehr als 50 Feuer. Laut Verteidigungsministerium legte zuvor ein Militärschiff in der Küstenstadt Mallacoota an, um geschätzt 4000 Menschen, die seit Montag von Feuern eingeschlossen waren, mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Das Schiff sollte zudem rund 1000 Menschen in Sicherheit bringen. Vielen Anwohnern und Touristen blieb nach der Evakuierung nur die Flucht an den Strand. In ihren Autos übernachteten sie am Strand, um sich vor den Flammen zu schützen.

Australiens Premierminister Scott Morrison verteidigte seine Klima-Politik bei einer Pressekonferenz in Sydney. "Ich verstehe die Angst, ich verstehe die Frustration, aber das ist eine Naturkatastrophe, die am besten auf ruhige, systematische Art behandelt wird." Er nehme die Erderwärmung ernst, so Morrison. Er betonte zugleich, dass er seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern werde. Morrison ist ein starker Befürworter der Kohleindustrie und steht für sein Krisenmanagement in der Kritik. Bei einem Ortsbesuch in Cobargo in New South Wales erlebte er laut der Nachrichtenagentur AAP den Ärger der Bewohner in der Brandregion. Morrison wurde demnach beschimpft: "Hier unten bekommst du keine Stimmen, Kumpel. Du bist ein Idiot."

Fläche so groß wie Belgien abgebrannt

Australische Wissenschaftler gehen von einem deutlich gestiegenen Brandrisiko durch den Klimawandel aus. Schon seit Oktober wüten die Buschbrände auf dem Kontinent. Doch nunmehr hat sich die Lage zugespitzt: Allein in New South Wales ist mittlerweile etwa eine Fläche der Größe Belgiens abgebrannt. Landesweit wurden mehr als 1400 Häuser zerstört. Auch in der Hauptstadt Canberra sind die Brände spürbar. Der Rauch dort war so schlimm, dass einige Menschen sogar innerhalb von Gebäuden Schutzmasken trugen.

Die Anteilnahme in der Feuerkrise reicht unterdessen bis in den Sport. Vor Beginn des ersten Grand-Slam-Tennisturniers des Jahres kündigte der Turnierdirektor der Australian Open in Melbourne Benefizaktionen für die Opfer der Brände an. Außerdem will der australische Tennisspieler Nick Kyrgios für jedes geschlagene Ass diesen Sommer umgerechnet 125 Euro spenden. Sein Kollege und Landsmann Alex de Minaur erhöhte den Betrag auf mehr als 150 Euro. "Weil ich nicht denke, dass ich so viele Asse schlagen werde wie du", schrieb er auf Twitter an seinen Kontrahenten gerichtet.

Quelle: ntv.de, ibu/dpa