Panorama
Mittwoch, 21. Juni 2017

Outing einer Zwölfjährigen: Mormonen drehen Savannahs Mikrofon ab

Die zwölfjährige Savannah erzählt in einer ergreifenden Rede vor ihrer Kirchengemeinde, dass sie lesbisch ist. "Ich möchte mich selbst lieben können, und möchte mich nicht dafür schämen", sagt sie - dann wird es plötzlich still.

Savannah lebt in Utah, ist zwölf Jahre alt und ein ganz normaler Teenager. Sie liebt Kunst und hört gerne Musik. Ihre Lieblingsbands sind "Imagine Dragons" und "Fall Out Boy" und sie hofft, eines Tages bei Disney arbeiten zu können. Einen Tag nach ihrem elften Geburtstag erzählt sie ihren Eltern, dass sie lesbisch ist.

"Ich habe sie angesehen und gesagt: Das ist okay, ich liebe dich. Ich werde dich unterstützen, egal was du tust", zitiert CNN Savannahs Mutter Heather. Danach outet sich Savannah bei ihren Freunden und Verwandten.

Datenschutz

Ein Jahr und viele positive Reaktionen später nimmt die Zwölfjährige all ihren Mut zusammen und hält vor ihrer Kirchengemeinde eine berührende Rede für Toleranz und Nächstenliebe. "Ich glaube, Gott hat mich bewusst so erschaffen, kein Teil von mir ist falsch. Ich habe mir das nicht ausgesucht, ich verleite niemanden dazu, lesbisch zu sein. Wer in meiner Nähe ist, wird nicht angesteckt werden. Ich glaube, dass Gott möchte, dass wir uns gegenseitig mit Güte begegnen, auch wenn manche anders sind."

Doch was in kitschigen Filmen selbst die kältesten Herzen dahinschmelzen lässt, kommt in der Glaubensgemeinschaft der Mormonen nicht so gut an. Savannah kann gerade noch den Satz sagen: "Ich möchte mich selbst lieben können, und möchte mich nicht dafür schämen." Da passiert es. Der Kirchenleiter stellt ihr das Mikrofon ab und fordert sie auf, doch bitteschön den Mund zu halten und sich zu setzen. Stattdessen spricht der Kirchenleiter: "Ich möchte auch sagen, dass wir alle Kinder Gottes sind und dass wir von unserem himmlischen Vater geliebt werden."

Mormone und schwul?

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, kurz "die Mormonen", erkennen die Existenz von Homosexualität an, wollen aber nicht, dass ihre Mitglieder sie ausleben. Homosexuelle werden diskriminiert, berichtet Heather CNN. Sie sei deshalb bereits 2015 aus der Gemeinde ausgetreten. Ihr liege es sehr am Herzen, dass die Kirche der Mormonen weiß, dass schwule Menschen großartig sind, sagt Savannahs Mutter gegenüber "Huffington Post". "Sie sind genauso gut wie alle anderen und sie verdienen Liebe, ein Leben lang."

Nachdem sich das Video von Savannahs Coming-Out vor ihrer Gemeinde im Netz verbreitet hat, beklagte der Bischof der Gemeinde gegenüber CNN, dass das Video für politische Zwecke missbraucht werde. Es sei nicht autorisiert gewesen, so Ludd Law.

Quelle: n-tv.de