Panorama

Mutter und Tochter verschwunden Münchner Polizei geht von Mord aus

Die vor einer Woche verschwundene Mutter und ihre 16-jährige Tochter sind nach Angaben der Polizei wahrscheinlich tot. Der Ehemann der Frau steht unter dringendem Tatverdacht. Von ihm hat die Polizei nun ein Foto veröffentlicht. Die Ermittler hoffen auf Zeugenhinweise.

Die Polizei in München glaubt nach dem Verschwinden einer Mutter und ihrer Tochter nicht mehr daran, die beiden lebend zu finden. "Wir gehen aktuell davon aus, dass Mutter und Tochter tot sind", sagte ein Polizeisprecher. Der neue Ehemann der Mutter, Roman H., mit dem sie seit rund einem Jahr verheiratet war, sitzt unter dringendem Tatverdacht in Haft. Er schweige zu den Vorwürfen. Der Haftbefehl lautet auf Totschlag in Tatmehrheit mit Mord. Die Leichen der beiden Frauen wurden noch nicht gefunden.

Tatverdächtiger-München.jpg

Die Polizei erhofft sich durch die Veröffentlichung des Tatverdächtige weitere Hinweise.

(Foto: Polizei München)

Die 41 Jahre alte Mutter Maria Gertsuski und ihre 16 Jahre alte Tochter Tatiana sind seit Samstag vor einer Woche spurlos verschwunden. Laut Vermisstenanzeige wollten sie einkaufen gehen, kamen in dem Einkaufszentrum aber nie an. Inzwischen gibt es an dieser Darstellung jedoch Zweifel, wie der Polizeisprecher sagte.

Die Vermisstenanzeige hat der nun tatverdächtige Ehemann gestellt. Die Anzeige habe "Plausibilitätslücken". Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Verdächtigen sowie Bilder der beiden Pkw der Familie, einen roten Hyundai i30 und einen anthrazitfarbenen VW Tiguan.

Sie hofft auf Zeugen, die die beiden Frauen sowie den Tatverdächtigen und die beiden Pkw zwischen Freitag, 12. Juli und Sonntag, 14. Juli, gesehen haben. Personen die im Bereich der Ottobrunner Straße 31 oder auch andere Orte in München Beobachtungen gemacht haben, sollen sich mit dem Polizeipräsidium in München in Verbindung setzen.

auto 1.jpg

Familienauto 1: roter Hyundai i30.

(Foto: Polizei München)

auto 2.jpg

Familienauto 2: anthrazitfarbenen VW Tiguan.

(Foto: Polizei München)

Quelle: n-tv.de, vck/dpa

Mehr zum Thema