Panorama

Medikamente weniger wirksam Omikron stellt Antikörper-Mittel vor Probleme

2021-09-23T164011Z_2055865498_RC2NVP96Z2MX_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-USA.JPG

In den USA wird Ronapreve unter dem Namen Regen-Cov verkauft.

(Foto: REUTERS)

Noch gibt es wenige Daten über Omikron. Erste Tests zeigen aber, dass die neue Corona-Variante die Wirksamkeit zweier Antikörper-Medikamente beeinträchtigt. Eines der Mittel ist in der EU bereits zugelassen.

Die neue Coronavirus-Variante Omikron scheint eine Herausforderung für zwei Covid-19-Antikörper-Medikamente zu sein. Das Präparat Ronapreve (Regen-Cov) von Regeneron Pharmaceuticals ist vorläufigen Tests zufolge weniger wirksam gegen Omikron. Das teilte der Konzern selbst mit. Auch beim Covid-19-Antikörper-Medikamentencocktail von Eli Lilly deuten separate Tests externen Wissenschaftlern zufolge auf eine verminderte Wirksamkeit gegen Omikron hin, berichtet die Nachrichtenagentur Dow Jones.

Wissenschaftlern zufolge richten einige Antikörpertherapien wahrscheinlich besonders wenig gegen Omikron aus, da Omikron Mutationen des Spike-Proteins enthält, auf das die Medikamente von Regeneron und Lilly abzielen. Andere Medikamente dürften gut wirken, wenn sie Elemente des Virus angreifen, die in der Variante unverändert auftreten.

Mit dem Mittel Ronapreve war im vergangenen Oktober der damalige US-Präsident Donald Trump nach seiner Corona-Infektion behandelt worden. Der Cocktail besteht aus den Antikörpern Casirivimab und Imdevimab und soll Menschen ab zwölf Jahre gegeben werden können, die mit dem Virus infiziert sind und ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben. In der EU ist die Antikörper-Kombination seit drei Wochen zugelassen.

Studien zu Ronapreve zeigen, dass die Gefahr für Risikopatientinnen und -patienten, nach einer Corona-Infektion ins Krankenhaus zu kommen oder gar zu sterben, um 70 Prozent reduziert ist. Zudem soll sich bei frisch Infizierten die Viruslast um 90 Prozent verringern und die Gefahr, überhaupt Symptome zu entwickeln, um etwa die Hälfte.

Korrektur: In einer früheren Version des Artikels wurde Baricitinib als Antikörpermedikament bezeichnet. Dies ist jedoch nicht korrekt und wurde von uns korrigiert.

Quelle: ntv.de, jpe/DJ/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.