Panorama

Cessna rast in Menschengruppe Opfer von Flugunfall in Hessen identifiziert

Als am Wochenende ein Pilot in Hessen versucht, sein Flugzeug durchzustarten, kommt es zur Katastrophe: Die Maschine schießt über die Piste hinaus und erfasst eine Fußgängergruppe. Drei Menschen sterben. Nun wissen die Ermittler, wer die Todesopfer sind.

Die Opfer der tödlichen Flugzeuglandung auf der Wasserkuppe in Hessen sind identifiziert. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Osthessen ist es eine Familie aus der Nähe von Fulda. Der Pilot der Cessna kommt nach dem derzeitigen Ermittlungsstand aus Ludwigshafen, wie Polizeisprecher Martin Schäfer berichtete. Die Maschine war in Mannheim gestartet.

Bei den drei Getöteten handelt es sich um eine 39 Jahre alte Mutter und ihre beiden Kinder: ein Sohn im Alter von 11 Jahren und "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" eine 12 Jahre alte Tochter, so die Polizei. Mutter und Kinder lebten in einem nicht genauer benannten Ort südöstlich von Fulda.

Auf der Wasserkuppe - Hessens höchstem Berg - war eine Maschine am Sonntagnachmittag über das Ende der Landepiste hinausgeschossen. Auf einer direkt dahinter verlaufenden Straße erfasste das Flugzeug die drei Spaziergänger. Der 56 Jahre alte Pilot hatte zuvor versucht, nach einem ersten Landeversuch durchzustarten. Die Cessna durchbrach daraufhin eine Schranke, rollte über die Landstraße und erfasste dort die Familie.

Wie genau es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar. Experten der Kriminalpolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen setzten am Montag ihre Ermittlungen fort. Die Polizei bat Zeugen, womöglich vorhandene Aufnahmen des Geschehens zur Verfügung zu stellen. In der Cessna befanden sich außer dem Piloten noch drei Insassen. Sie wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa/AFP

Mehr zum Thema