Panorama

Missbrauchsskandal in Köln Papst belässt Erzbischof Heße im Amt

99328f5a42e674a957fe6c65b41fd152.jpg

Stefan Heße war früher Personalchef und Generalvikar im Erzbistum Köln.

(Foto: dpa)

Stefan Heße bleibt Erzbischof von Hamburg, Papst Franziskus weist sein Rücktrittsgesuch zurück. Allerdings erkennt auch der Pontifex Heßes Verfehlungen im Umgang mit Missbrauchsfällen in seiner Kölner Zeit an. Die katholische Reformbewegung ist entsetzt.

Papst Franziskus hat den Amtsverzicht des Hamburger Erzbischofs Stefan Heße nicht angenommen und ihn gebeten, "seine Sendung als Erzbischof von Hamburg im Geist der Versöhnung und des Dienstes an Gott" fortzuführen. So heißt es in einer Mitteilung der Apostolischen Nuntiatur in Berlin. Erzbischof Stefan Heße betont in einer schriftlichen Stellungnahme: "Die mir gewährte Auszeit ist beendet und ich übernehme nun nach dem Willen des Papstes ausdrücklich wieder Verantwortung als Erzbischof von Hamburg. Dabei bin ich mir durchaus bewusst, dass es nicht unbedingt leicht sein wird, meinen Dienst wieder aufzunehmen."

In der Mitteilung aus Rom heißt es: "Nach eingehender Prüfung der eingegangenen Dokumente hat der Heilige Stuhl für den fraglichen Zeitraum Mängel in der Organisation und Arbeitsweise des Erzbischöflichen Generalvikariats sowie persönliche Verfahrensfehler Heßes festgestellt". Die Untersuchung habe jedoch nicht gezeigt, dass diese mit der Absicht begangenen wurden, Fälle sexuellen Missbrauchs zu vertuschen.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, begrüßte die Entscheidung des Papstes. Damit ende "eine schwierige Zeit der Ungewissheit", teilte Bätzing mit. "Das ist gut so, und dafür bin ich dankbar. Erzbischof Heße wird in Hamburg bleiben und damit auch weiterhin Mitglied der Deutschen Bischofskonferenz sein." Er wünsche dem Erzbistum und seinem Erzbischof einen guten Neustart. "Bei allen, die nun möglicherweise irritiert sind, werbe ich um das Zutrauen, dass die Entscheidung des Papstes aufgrund von Beratung wohlüberlegt und begründet ist", so Bätzing.

Gutachten weist elf Pflichtverletzungen aus

Kritik kam von der katholischen Reformbewegung "Wir sind Kirche". Das Vorgehen sei "höchst problematisch", hieß es. "Die jetzige Entscheidung Roms stellt faktisch eine Amnestie für Erzbischof Stefan Heße dar, dem das Gutachten der Kanzlei Gercke elf rechtlich fassbare Pflichtverletzungen als früherer Kölner Generalvikar nachgewiesen hat." Es stelle sich die Frage, wofür Menschen in kirchlichen Leitungsdiensten dann überhaupt noch zur Verantwortung gezogen würden.

Im März war in Köln ein seit Langem erwartetes Gutachten vorgestellt worden. Darin wurde untersucht, wie Bistumsverantwortliche in der Vergangenheit mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Priester umgingen. Heße, früher Personalchef und Generalvikar im Erzbistum Köln, wurden insgesamt elf Pflichtverletzungen vorgeworfen. Dabei handelte es sich nach Angaben der Gutachter unter anderem um Verstöße gegen die Melde- und Aufklärungspflicht.

Noch am selben Tag bot Heße dem Papst seinen Amtsverzicht an, "um Schaden vom Amt des Erzbischofs sowie vom Erzbistum Hamburg abzuwenden". Er betonte, er habe sich niemals an der Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen beteiligt. Er sei aber dennoch bereit, seinen Anteil für das Versagen des Systems zu tragen. Heße war 2015 als Erzbischof nach Hamburg gewechselt.

Quelle: ntv.de, jog/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.