Panorama

Missbrauchsskandal in den USA Papst entlässt früheren Erzbischof

Wenige Tage vor einem Spitzentreffen zum Thema Missbrauch im Vatikan entfernt der Papst den ehemaligen Erzbischof von Washington aus dem Priesteramt. Dem 88-Jährigen wird vorgeworfen, Kinder und Priesteranwärter sexuell belästigt zu haben.

Wegen eines Missbrauchsskandals hat Papst Franziskus den emeritierten Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, aus dem Priesteramt entlassen. Der 88-Jährige sei in einer Untersuchung der Glaubenskongregation des Vatikans des sexuellen Fehlverhaltens im Umgang mit Minderjährigen und Erwachsenen schuldig befunden worden, hieß es in einer Mitteilung des Heiligen Stuhls. Erschwerend komme der Umstand des Machtmissbrauchs hinzu. Die Entscheidung wurde wenige Tage vor einem Spitzentreffen zum Thema Missbrauch im Vatikan bekannt.

Im Juli 2018 hatte der Papst bereits den Rücktritt von McCarrick akzeptiert. Diesem wurde in seiner Heimat vorgeworfen, Minderjährige und Priesteranwärter sexuell belästigt zu haben. McCarrick musste auch den Kardinalstitel abgeben. In dem Skandal war auch Franziskus in die Kritik geraten. Der konservative Erzbischof Carlo Maria Viganò warf dem Pontifex vor, die Vorwürfe gegen McCarrick lange ignoriert und Sanktionen gegen diesen gar rückgängig gemacht zu haben. 

Der Heilige Stuhl war nach eigenen Angaben im September 2017 vom Erzbistum New York darüber informiert worden, dass ein Mann McCarrick beschuldigt, ihn in den 1970er Jahren missbraucht zu haben.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema