Panorama

Rekordflut an der Elbe Pegelstände sinken leicht

2vr45906.jpg7437574354849276160.jpg

Rekordstand auch im schleswig-holsteinischen Lauenburg.

(Foto: dpa)

Die Pegelstände der Elbe kletterten am Wochenende über die bisherigen Höchstwerte. Die Deiche trotzen der Rekordflut noch immer. Manche Orte verzeichnen leicht sinkende Pegelstände. Helfer überwachen die Wälle gegen die Wassermassen rund um die Uhr.

Die Deiche entlang der Elbe haben dem Hochwasser in der Nacht standgehalten. Schäden seien bislang keine gemeldet worden, sagte etwa Einsatzleiter Laars Gerstenkorn im niedersächsischen Scharnebeck. Fast an allen Pegeln in Deutschland wurden nachts fallende Wasserstände gemessen. Wenn es oft auch mehrere Stunden dauerte, bis die Elbe wenige Zentimeter gesunken war. Eine Entspannung der Lage wird aber erst im Laufe der Woche erwartet.

In Alt Garge in Niedersachsen trotzten zwei provisorische Sanddeiche die Nacht über erfolgreich den Wassermassen. In dem besonders bedrohten Ortsteil von Bleckede im Kreis Lüneburg sind rund 60 Häuser von dem Hochwasser bedroht. Am Sonntag war der Fluss dort zeitweise über 11,45 Meter gestiegen.

Weiter Alarmstufe 4

220111MAG114_220111MAG114.jpg2840720662412100620.jpg

Leichte Entspannung in Sachsen-Anhalt - auch wenn man es nicht sieht.

(Foto: dapd)

Die Hochwasserlage bleibe vorerst angespannt, sagte Gerstenkorn. "Die Pegelstände stagnieren." In Geesthacht in Schleswig-Holstein wurden gegen 2 Uhr nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes 6,49 Meter gemessen - Tendenz: leicht fallend.

Sinkende Pegelstände wurden auch aus vielen Orten in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gemeldet. Gegen 3 Uhr wurden am Pegel im brandenburgischen Wittenberge (Prignitz) laut Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes 6,98 Meter gemessen. Damit ist ein Erreichen des Richtwerts für die zweithöchste Alarmstufe 3 bei 6,30 Meter so schnell nicht in Sicht. Am Pegel Dömitz in Mecklenburg-Vorpommern erreichte die Elbe die Marke 6,61 Meter.

Sandsäcke auf Vorrat

Das Elbe-Hochwasser hatte am Wochenende vielerorts Rekordhöhen erreicht und Spitzenwerte aus dem Jahr 2006 übertroffen. Hunderte Helfer waren zwischen Lauenburg in Schleswig-Holstein und Wittenberge in Brandenburg unterwegs, um die Deiche zu überwachen und Sickerstellen auszubessern. In vielen Städten lagen zig Sandsäcke auf Vorrat.

Ein weiterer Nachteil der Wassermassen der Elbe: Sie erschweren auch den Abfluss der Nebenflüsse. Bereits am Freitag war daher damit begonnen worden, an der Löcknitz in Nordbrandenburg den 2200 Hektar großen Sommerpolder der Lenzer Wische zu fluten.

Quelle: ntv.de, dpa