Panorama

Medien: "Arrogantes Auftreten" Piëch-Sohn wegen Autorennen gestoppt

imago93024630h.jpg

Die Sportwagen der beiden Piëch-Nachkommen wurden beschlagnahmt.

(Foto: imago images / Michael Eichhammer)

Zwei Tage vor dem Tod des langjährigen VW-Chefs und Porsche-Miteigentümers Ferdinand Piëch stoppt die Polizei seinen ältesten Sohn und seinen Enkel auf der A 81. Die beiden sollen sich ein illegales Autorennen geliefert haben. Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmt die Luxus-Sportwagen.

Der älteste Piëch-Sohn, Ferdinand Piëch junior, und dessen Sohn Arthur sollen auf der A 81 bei Konstanz nach einem illegalen Autorennen von der Polizei gestoppt worden sein. Das berichtet die "Bild"-Zeitung mit Verweis auf den Polizeibericht. Der 53-jährige Piëch und sein 23-jähriger Sohn Arthur hätten dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, heißt es weiter. Mehrere Betroffene riefen nach den Manövern der beiden Fahrer die Polizei.

Der Vorfall habe sich bereits am vergangenen Freitag zugetragen. Zwei Luxus-Autos der "Ferdinand Piëch Holding", Führerscheine und Handys der beiden Fahrer seien dabei von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden. Die beiden Piëchs seien gegenüber der Polizei arrogant aufgetreten, berichtete "Bild" weiter. Einer der beiden hätte gefragt: "Wissen Sie überhaupt, mit wem Sie es zu tun haben?" Gegen die beiden Fahrer werde nun wegen des Verdachts auf ein verbotenes Autorennen und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Ein Zeuge sagte laut Polizeibericht, er sei gegen 16.25 Uhr von einem Porsche und einem Ferrari überholt worden. Die beiden Fahrer hätten den Verkehr auf zwei Spuren auf 70 bis 80 Kilometer pro Stunde runtergebremst. Anschließend hätten sowohl der Porsche-Fahrer als auch der Ferrari-Lenker ihr Fahrzeug stark beschleunigt, heißt es laut "Bild" im Polizeibericht. An einem weiteren Autofahrer sollen die mutmaßlichen Raser rechts vorbeigefahren und dann direkt vor ihm eingeschert sein. Nur eine Vollbremsung des Mannes habe einen Unfall verhindert, zitierte "Bild" den Polizeibericht. 

Quelle: ntv.de, mau