Panorama

Sechs Männer festgenommen Polizei fasst mutmaßliche Moria-Brandstifter

135432889.jpg

Das Lager von Moria war bei mehreren zeitgleichen Bränden fast vollständig zerstört worden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Brand im Flüchtlingslager Moria macht viele Migranten obdachlos. Tausende übernachten nach wie vor unter freiem Himmel. Jetzt kann die Polizei sechs mutmaßliche Brandstifter fassen.

Die griechischen Sicherheitskräfte haben sechs mutmaßliche Brandstifter festgenommen, die vergangene Woche das Registrierlager auf Moria in Brand gesetzt haben sollen. Dies teilte der griechische Minister für Bürgerschutz, Michalis Chrysochoidis, mit.

"Die Brandstifter sind festgenommen. Es sind junge Migranten. Aus Kreisen der Polizei hieß es, die sechs mutmaßlichen Brandstifter seien Afghanen, deren Asylanträge abgelehnt worden waren.

Das Lager von Moria war bei mehreren zeitgleichen Bränden fast vollständig zerstört worden. Mehr als 12. 500 Migranten blieben obdachlos. Zur Unterbringung dieser Menschen hat Athen ein Zeltlager unweit des alten von Moria eingerichtet.

Viele Menschen zögern jedoch weiterhin, in das neue provisorische Camp zu gehen. Gerüchte machen die Runde, denen zufolge das Lager eine Art Gefängnis werden könnte, das niemand verlassen kann. Zudem hindern nach Augenzeugenberichten überwiegend aus Afghanistan stammende Migranten ihre Landsleute daran, ins Camp Kara Tepe zu gehen, wie es aus Regierungskreisen heißt.

Quelle: ntv.de, can/dpa