Panorama

Unglück an französischer Grenze Schlauchboot kentert - drei Tote im Rhein

Rettungswagen. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Rettungswagen (Archiv).

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Der Rhein wird an der deutsch-französischen Grenze zur tödlichen Falle, als zwei Mädchen mit ihrem Schlauchboot kentern. Mehrere Menschen springen ins Wasser, um sie zu retten - doch die Hilfe kommt zu spät.

Bei einem Schlauchboot-Unglück auf dem Rhein sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten sei ein sechsjähriges Mädchen sowie ein Zeuge des Unglücks, der versucht habe zu helfen, teilte die Präfektur Bas-Rhin mit.

Nach einem weiteren Mädchen werde nach dem Unglück bei Gerstheim - auf deutscher Seite auf der Höhe von Schwanau - noch gesucht. Ein weiterer Mensch wurde den Angaben zufolge ins Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben des Rettungszentrums von Bas-Rhin war das kleine Boot auf der Höhe der Schleuse von Gerstheim im Rhein gekentert. Mehrere Menschen seien daraufhin ins Wasser gesprungen, um die Insassen des Bootes zu retten.

Auf beiden Seiten des Rheins waren zahlreiche Rettungskräfte aus Deutschland und Frankreich im Einsatz, auch Hubschrauber und Taucher wurden mobilisiert, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Ufer wurde der Präfektur zufolge auf deutscher und französischer Seite abgesucht.

Quelle: ntv.de, vpe/AFP