Panorama

Inzidenz fast verdoppelt Schlittern Niederlande in die fünfte Welle?

246972941.jpg

Mit der Partylaune steigen auch die Infektionszahlen in den Niederlanden.

(Foto: picture alliance / ROBIN UTRECHT)

Shoppen, Essen gehen oder Feiern - seit kurzem ist das in den Niederlanden wieder ohne Einschränkungen möglich. Doch offenbar nicht ohne Konsequenzen. Die Infektionszahlen steigen in Deutschlands Nachbarland wieder - und zwar rasant.

Ende Juni lockern die Niederlande in großem Umfang die Corona-Bestimmungen in ihrem Land. Außer der Abstandsregel von 1,5 Metern werden alle weiteren Vorsichtsmaßnahmen aufgehoben. Offenbar mit Folgen. Denn kaum eine Woche später verzeichnet Deutschlands Nachbar wieder einen Anstieg der Corona-Neuinfektionen. Und zwar einen deutlichen, wie das zuständige niederländische Institut für Gesundheit und Umwelt (RIVM) mitteilt.

Vom 30. Juni bis 6. Juli registrieren die Niederlande insgesamt 8541 neue Fälle, zuvor waren es noch 4208. "Die Anzahl positiver Corona-Tests hat sich verdoppelt", so das RIVM. Der Anstieg sei in allen niederländischen Regionen erkennbar. Vor allem bei Festen und Gastronomiebesuchen habe es vermehrt Ansteckungen gegeben. Am stärksten betroffen sind laut Behörde Menschen in der Altersgruppe 18 bis 24 Jahren.

Immer wieder kommt es in den Niederlanden zu lokalen Ausbrüchen. Erst am Wochenende entwickelte sich ein Discobesuch in der Grenzstadt Enschede zum Superspreader-Event. Nach 15 Monaten Lockdown-Pause hatte der Club erstmals wieder für 600 Partygäste geöffnet. An diesem Abend sollen sich mindestens 200 Menschen dort mit dem Coronavirus infiziert haben. Das örtliche Gesundheitsamt wies allerdings darauf hin, dass noch nicht vollständig geklärt sei, ob sich wirklich alle Infizierten in der Diskothek mit Covid-19 angesteckt haben. Derzeit werden von den zuständigen Behörden die Kontaktketten zurückverfolgt.

Eigentlich durften in die Diskothek nur Menschen, die einen Impfnachweis bei sich trugen oder kurz vor dem Besuch des Clubs negativ getestet wurden. Zunächst wurde vermutet, dass mehrere Partygäste einen Nachweis untereinander ausgetauscht haben könnten, um Einlass in den Club zu bekommen. Der Bürgermeister der Stadt hält diese Spekulationen jedoch für unwahrscheinlich. Der Disko-Betreiber habe entsprechende Eingangskontrollen vorgenommen, heißt es. Nach dem massiven Corona-Ausbruch wurde die Diskothek vorerst wieder geschlossen. Ob auch Deutsche unter den 600 Partygästen waren, ist noch nicht geklärt.

(Noch) Kein Risikogebiet

Trotz der ansteigenden Infektionskurve ist die Zahl der neuen Covid-19-Toten laut RIVM vergangene Woche von 15 auf 13 zurückgegangen. Nur sieben Menschen kamen wegen einer Covid-19-Infektion auf die Intensivstationen niederländischer Krankenhäuser. In der Woche zuvor waren es noch 17. Das mag daran liegen, dass sich derzeit vor allem Jüngere anstecken, die seltener schwer erkranken. Zudem schreitet die Impfkampagne in den Niederlanden gut voran. Fast 65 Prozent der Bevölkerung sind mindestens einmal geimpft. 38,4 Prozent haben inzwischen den vollen Impfschutz.

Allerdings macht sich die Delta-Variante auch in den Niederlanden immer mehr bemerkbar. Die Corona-Mutante ist dort aber noch nicht dominant, sondern sogar weniger vertreten als in Deutschland. Sie ist für weniger als 20 Prozent der Neuinfektionen in den vergangenen vier Wochen verantwortlich. Zum Vergleich: In Deutschland sind es fast 60 Prozent.

Die Bundesregierung hatte Ende Juni die Einreisebeschränkungen für die Niederlande entschärft: Das Nachbarland von NRW gilt aktuell nicht mehr als Risikogebiet. Damit entfällt auch die Test- und Quarantänepflicht bei der Rückreise. Ob die Niederlande aber in absehbarer Zeit wieder als Risikogebiet eingestuft werden, hängt von der weiteren Entwicklung ab. Grenzwert sind 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Derzeit liegt die Inzidenz nur knapp darunter bei 49,9.

Quelle: ntv.de, hny

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen