Panorama

Vorfall in Gelsenkirchen Schülerin täuschte Spritzenangriff vor

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Nach der angeblichen Attacke mit einer Spritze auf eine 13-Jährige ist die Stadt Gelsenkirchen in Aufruhr. Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Mann, der die Jugendliche verletzt haben soll. Nach weiteren Ermittlungen stellt sich nun heraus: Die Geschichte ist erfunden.

Die Spritzenattacke von Gelsenkirchen ist nach neuen Erkenntnissen der Polizei von dem vermeintlichen Opfer erfunden worden. "Die Polizei kommt zu dem Ergebnis, dass die Schülerin den Vorfall vorgetäuscht hat", erklärten die Ermittler in Gelsenkirchen. Ein Gutachter habe bei den Untersuchungen festgestellt, dass sich die 13-Jährige die Verletzungen selbst zugefügt habe.

Auch die sogenannte serologische Untersuchung des Blutes verlief demnach ohne Befund. "Aufgrund der neuen Erkenntnisse wird die 13-Jährige derzeit erneut befragt", teilte die Polizei mit. Über das mögliche Motiv der Jugendlichen ist bislang nichts bekannt.

Die Schülerin hatte angegeben, am hellichten Tag von einem Mann mit weißen Handschuhen zunächst mit einem Messer bedroht worden zu sein. Auf einem Parkplatz soll er ihr anschließend mit einer Spritze eine unbekannte Substanz verabreicht haben. In akzentfreiem Deutsch soll er noch "Nummer Sechs" gesagt haben und dann geflohen sein. Ein Anwohner brachte sie in ein Krankenhaus in der Nähe.

Die Polizei hatte noch am Vormittag keinen Zweifel daran gelassen, dass sie die Schilderungen der Jugendlichen für glaubhaft hält. Eine Ermittlungskommission hatte die Arbeit aufgenommen. Wegen der angeblichen Äußerung des Mannes war die Polizei in Sorge, dass es noch weitere Opfer gab oder geben könnte.

Quelle: n-tv.de, fzö/AFP/dpa