Panorama

Neue Fallzahlen zur Corona-Krise Schweden meldet mehr als 2000 Tote

c7eb361813d7f539229c037407ea7eb2.jpg

Schwedens Staatsepidemiologe, Anders Tegnell, bestimmt weitgehend den Kampf des Landes gegen das Coronavirus.

(Foto: imago images/TT)

Mit ihrem Sonderweg in der Coronavirus-Krise erregt die schwedische Regierung Aufsehen. Doch nun muss sie mehr als 2000 Todesfälle infolge der Pandemie vermelden. Das sind, gemessen an der Einwohnerzahl, dreimal mehr als in Deutschland.

In Schweden sind inzwischen mehr als 2000 Menschen mit Covid-19-Erkrankung gestorben. Bis Donnerstagnachmittag stieg die Zahl der Todesopfer in dem skandinavischen EU-Land auf insgesamt 2021, darunter 1128 rund um die Hauptstadt Stockholm. Landesweit ist bislang bei 16.755 Menschen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden, wie Zahlen der staatlichen Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten zeigten.

Allerdings wird in Schweden zwischen Sterbe- und Meldedatum unterschieden. Demnach nimmt die tatsächliche tägliche Zahl der Todesfälle derzeit ab. Vermeintlich hohe Anstiege innerhalb eines Tages rühren daher, dass vorherige Todesfälle erst verzögert gemeldet wurden.

*Datenschutz

Schweden verfolgt in der Corona-Krise einen freizügigeren Weg als alle anderen europäischen Länder. Die Schweden dürfen weiter in Restaurants, Kneipen und Cafés gehen, Schulen und Kindergärten sind ebenfalls nach wie vor geöffnet. Die Grenzen sind nur für Nicht-EU-Bürger geschlossen. Öffentliche Versammlungen sind erst ab mehr als 50 Personen untersagt.

Zuletzt ließen allerdings zwei fehlerhafte Studien Zweifel an den Zahlen der Regierung aufkommen. Das schwedische Karolinska-Institut hat jüngst eine Studie zurückgezogen, die Auskunft über das Maß der Infizierten im Land geben sollte. Auch der Staatsepidemiologe Anders Tegnell, der den schwedischen Sonderweg verantwortet, musste Zahlen der Gesundheitsbehörde zurückziehen.

Verglichen mit Deutschland hat Schweden mit seinen 10,3 Millionen Einwohnern auf die Bevölkerungszahl gerechnet etwas weniger registrierte Infektionsfälle, dafür aber pro Einwohner mehr als dreimal so viele Todesfälle. Im europäischen Vergleich ist die Zahl der gemeldeten Covid-19-Toten gemessen an der Einwohnerzahl jedoch in Spanien, Italien, Großbritannien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden zum Teil deutlich höher.

In Skandinavien dagegen sticht Schweden mit der höchsten Opferzahl heraus. Länderzahlen sind immer schwer zu vergleichen, unter anderem, weil die Zahl der Corona-Tests unterschiedlich hoch ist. Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven ermahnte zuletzt allerdings die Bevölkerung: "Glauben Sie nicht für einen Augenblick, dass wir die Krise gemeistert haben", sagte der Sozialdemokrat. Die Gefahr sei noch lange nicht vorbei.

Quelle: ntv.de, mli/dpa