Panorama
Das Zentrum des Erdbebens lag etwa 250 Kilometer nördlich von Puerto Lempira.
Das Zentrum des Erdbebens lag etwa 250 Kilometer nördlich von Puerto Lempira.(Foto: picture alliance / Google/dpa)
Mittwoch, 10. Januar 2018

Keine Angaben zu Opfern: Schweres Erdbeben erschüttert Karibik

Das Beben der Stärke 7,6 ereignet sich weit draußen im Karibischen Meer. Honduras' Präsident Hernández ruft seine Bürger zur Ruhe auf - alle Systeme für den Notfall seien aktiviert. Eine erste Tsunami-Warnung ist inzwischen wieder aufgehoben.

Ein schweres Erdbeben hat am Dienstagabend (Ortszeit) Honduras erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,6 lag in zehn Kilometern Tiefe und etwa 250 Kilometer nördlich von Puerto Lempira in der Karibik, wie die US-Erdbebenwarte (USGS) mitteilte. Der honduranische Katastrophenschutz gab die Stärke mit 7,8 an.

Das Beben sei in weiten Teilen des mittelamerikanischen Landes zu spüren gewesen, berichtete die Zeitung "El Heraldo". Es wurde eine Tsunami-Warnung für Honduras, Guatemala, Costa Rica, Panama, Nicaragua, Mexiko, Belize, Cuba, Jamaika und die Kaiman-Inseln herausgegeben. Etwa eine Stunde später wurde die Warnung wieder aufgehoben.

Berichte über Schäden oder Opfer gibt es bisher nicht. Die Wahrscheinlichkeit schwerer Schäden und Todesopfer sei gering, schrieben die USGS-Experten. In den Nachbarländern Guatemala, Costa Rica und El Salvador war der Erdstoß ebenfalls zu spüren. Auch im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo mit den beliebten Urlaubsorten Cancún und Playa del Carmen spürten die Menschen das Beben.

"Angesichts des Erdbebens in unserem Land haben wir die Systeme für den Notfall aktiviert", schrieb der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández auf Twitter. "Bitte bleibt ruhig, meldet Notlagen und folgt den Anweisungen des Katastrophenschutzes." In der Region kommt es immer wieder zu heftigen Erdstößen. Im vergangenen September war Mexiko von zwei starken Erdbeben erschüttert worden. Dabei stürzten zahlreiche Häuser ein und Hunderte Menschen kamen ums Leben.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de